Mittelaltertage im Ahlener Heimatmuseum


Mittelaltertage im Ahlener Heimatmuseum-1


Von gerüsteten Rittern und edlen Damen

Man könnte glauben, alles sei so geplant gewesen. Ist es aber nicht. Dass vor wenigen Tagen Archäologen des Landesdenkmalamtes mittelalterliche Spuren auf dem Marktplatz freilegten, hat nichts damit zu tun, dass die Stadt Ahlen am 14. und 15. Oktober zu „Mittelaltertagen“ im und am Heimatmuseum einlädt.

Gerüstete Ritter, edle Damen sowie zahlreiche gewandete Handwerker und Händler bevölkern Ahlens ältesten Profanbau, dessen Wurzeln bzw. Grundmauern selbst bis in die Zeit des Mittelalters zurückreichen. „Dieser Gedanke war auch Auslöser dafür, das Haus einmal in diesem historischen Kontext zu beleben“, sagt Christoph Wessels, Kulturfachbereichsleiter und „Hausherr“ des städtischen Museums.

Verbündete fand Wessels nicht nur in seinen Mitstreiterinnen Gabriele Moser-Olthoff und Petra Schäfer, die sich im Kulturamt um Verwaltung und pädagogisches Konzept des Heimatmuseums kümmern. Mit Michaela und Henning Thöne waren zwei in der mittelalterlichen Szene beheimatete Ahlener gleich Feuer und Flamme für den etwas anderen Mittelaltermarkt. In Ahlen kennt man beide vom Pöttkes- und Töttchenmarkt, wo sie zusammen mit Tochter Lena auf der Nordstraße das „Mini-Ritterturnier“ ausrichten. Kettenrüstungen, Kleidung und Schuhe stellen unter den Augen der neuzeitlichen Zuschauer „Enndris, Gretlin und Magdalena“ her, wie sich die stolze Handwerkerfamilie aus dem 13. Jahrhundert während ihrer Auszeiten vom hier und jetzt nennt.      

Im Gegensatz zu den bekannten gewerblichen Angeboten, die schnell mehrere Tausend Liebhaber und Neugierige anziehen, geht es bei den „Ahlener Mittelaltertagen“ eher beschaulich und familiär zu. Verzichten brauchen die Besucherinnen und Besucher auf nichts: Ihr Handwerk demonstrieren u.a. ein Ringpanzermacher, ein Schmied, ein Töpfer, Woll- und Lederhandwerker sowie eine Löffelschnitzerin. Mitmachen statt nur zuzusehen ist ausdrücklich erwünscht. „Bastelaktionen und Ausprobierstationen“, so Gabriele Moser-Olthoff werden nicht nur Kinder spannend finden, auch Erwachsene können einiges lernen über die Lebensweisen im eigentlich gar nicht so dunklen Mittelalter.

Einzigartig macht die Ahlener Mittelaltertage die Verknüpfung mit der lokalen Historie. „Sämtliche Vorführungen und Aktionen der Mitwirkenden sind mit Objekten und Gegenständen im Museum verknüpft, so dass die Ahlener Stadtgeschichte spannend und anschaulich mit Leben gefüllt wird“, macht Gabriele Moser-Olthoff neugierig. Bei mittelalterlicher Musik wird auch für das leibliche Wohl auf zünftige Weise mit Brezeln und Getränken gesorgt sein. Gabriele Moser-Olthoff würde sich besonders freuen, wenn möglichst viele Besucherinnen und Besucher Jeans und Jacke zuhause ließen und stattdessen in mittelalterlicher Gewandung zum Heimatmuseum kämen.

Die Mittelaltertage finden statt am 14. und 15. Oktober im und am Heimatmuseum Ahlen an der Wilhelmstraße 12. Öffnungszeiten: Samstag von 14.00 bis 18.00 Uhr, Sonntag von 11.00 bis 18.00 Uhr. Der Eintritt ist frei!