Bozena Wittke: „Wechselnde Stile und Formate“


Kunstausstellung im Franziskus-Hospital

Zur Eröffnung einer Ausstellung mit Bildern der Oelder Künstlerin Bozena Wittke sind alle Interessierten für Sonntag, 28. Januar, ins Foyer des St.-Franziskus-Hospitals, Robert-Koch-Straße 55, eingeladen. In der Zeit von 14.00 bis 16.00 Uhr ist die Künstlerin persönlich anwesend.

Ansonsten kann die Ausstellung bis zum 24. März zu den Öffnungszeiten des Krankenhauses besucht werden.

Die Werke der in Köslin (Polen) geborenen Frau sind vielseitig. „Ich bilde gerne Blumen, Landschaften, Stillleben, Tiere, aber auch Porträts ab – mehr naturalistisch, aber auch abstrakt.“ Sie nutze eben gerne die Bandbreite der Möglichkeiten: „Ich male mit Aquarell, Acryl, Pastellkreiden, Kohle, Bleistift und Ölfarben“, erzählt sie. Momentan entstehen Werke auch mit Öl-Lasur, einer Lasurtechnik alter Meister. Gemalt wird auf Leinwänden, verschiedenen Papieren, auf Holz und dabei auch in unterschiedlichen Formaten und Techniken.

Bozena Wittke ist Mitglied im Kunstverein „Licht, Form und Farbe“ in Beckum und gehört der Künstlergruppe „Eigen-Art“ in Oelde an.

In ihrer Kindheit wollte die heutige Bürokauffrau Malerin werden, allerdings gab es in der Wohnortnähe keine Kunstschule. Der Beruf ließ ihr lange Jahre keine Zeit zu malen, wodurch sie allerdings sehr kreativ bei Handarbeiten, Dekorationen, Floristik und Stickereien wurde. In Polen studierte sie Wirtschaftslehre, lebt und arbeitet jedoch bereits seit 30 Jahren in Deutschland. Auch das Führen eines Restaurants – über 17 Jahre – bereitete ihr große Freude.

Eine Aquarellausstellung in Oelde erinnerte Wittke an ihre Kindheit. Sie besuchte Kurse bei der VHS, die die Themen Aquarellmalerei und Malen mit Acrylfarben behandelten. „In den Jahren 2011 bis 2012 habe ich ein Studium über Intensiv-Malerei in Darmstadt mit sehr gut abgeschlossen“, erzählt sie stolz.

Kunst ist für sie, das Leben und die Natur in ihrer ganzen Vielfalt abzubilden. Das kann ästhetisch schön, aber auch dunkel und zerstörerisch sein, sollte aber grundsätzlich den Betrachter „bewegen“, meint sie. Bozena Wittkes Lieblingskünstler sind Maler, die sie mit ihren realistischen und naturalistischen Werken sehr beeindruckt haben, wie beispielsweise die polnischen Maler Matejko, Gerimski, Chelmonski, Pankiewicz. Auch Monets Landschaften bei unterschiedlichen Lichtstimmungen und Rembrandts beeindruckende Porträts gehören dazu. „Ich stelle meine Werke gerne überall da aus, wo es wache, neugierige und offene Menschen gibt“, sagt Bozena Wittke mit einem Lächeln.