„Digitale Kneipe“


„Digitale Kneipe“-1

(Foto: Jens Höckelmann)


mit Fingerspitzengefühl in die Schuhfabrik

Vom 5. bis zum 8. November verwandelt sich die Gastronomie des Bürgerzentrums Schuhfabrik in eine „Digitale Kneipe“. Alle Gäste sind herzlich eingeladen zu erleben, wie eine Kneipe in nicht allzu weiter Zukunft aussehen könnte.

Wir wischen, tippen und tasten täglich mit den Fingerspitzen über die glatten Oberflächen der Smartphones. Diese Handlungen sind alltäglich und unser wesentlicher Zugang zur digitalen Welt. Und das Wort Digital kommt dabei auch noch von dem Lateinischen digitus und bedeutet „Finger“.
Doch wie weit reicht die digitale Welt wirklich in unseren Alltag? Wie weit kann sie reichen? Und wie sieht damit dann unsere Realität aus? Diese Fragen sind der Auftakt zu dem dreijährigen Projekt „Willkommen im echten Leben – Digitalisierung und analoge Räume“, in dem die Schuhfabrik Ahlen das Spannungsfeld zwischen dem Digitalen und Analogen untersuchen und erfahrbar machen will.

Mit Unterstützung des Landes NRW und der Konzeptförderung der LAG Soziokultur freut sich die Schuhfabrik auf spannende Experimente. Und es beginnt sehr konkret an dem Ort, wo die Menschen sich begegnen: in der Digitalen Kneipe.

Am Tresen stehend sein Bier über das Smartphone bestellen? Die Musik selbst auswählen, die ich gerne in der Kneipe gerade hören möchte? Bargeldlos meinen virtuellen Deckel bezahlen? Mich über zu viel oder zu wenig Salz in der Suppe digital beschweren? Das alles und noch mehr wird von Montag, dem 5. – Donnerstag, den 8. November möglich sein, denn in diesem Zeitraum verwandelt sich die Gastronomie der Schuhfabrik in eine „Digitale Kneipe“. Alle Bereiche wie der Service, die Bestellung, das Bezahlen, die Unterhaltung, Information, Werbung und Musik verwandeln sich zum Handlungsfeld des Digitalen. Wichtigstes Instrument für den Besucher wird dabei sein Smartphone sein, um in das Erfahrungsfeld einer zukünftigen Digitalisierung einzutauchen. Wie sich durch Digitalisierung die menschlichen Handlungsräume verändern, ist dabei eine wesentliche Frage, die das Projekt erforscht. Und keine Angst, sein Getränk kann dabei jeder analog trinken und das Essen gibt es auch auf dem Teller.

Das Projekt wird von vielen Aktiven der Schuhfabrik entwickelt und gemeinsam mit dem Künstler Stephan US durchgeführt.


Weitere Veranstaltungstage