Zum Hauptinhalt springen

Ahlener Wahrzeichen: Wind und Wetter nagen am Wasserturm

Stellenweise ausgebessert wird der blaue Wasserturm an der Guissener Straße. Am Wahrzeichen im Ahlener Süden nagen Wind und Wetter, die Verschleißspuren sind witterungsbedingt an statisch wichtigen Bauteilen nicht mehr zu übersehen. „Seit fünf Jahren sagen wir, dass dringend etwas getan werden muss“, will Stadtbaurat Andreas Mentz die Arbeiten nicht weiter auf die lange Bank schieben.

Die Rahmenbedingungen für die „zwingend notwendigen Sanierungsschritte“ seien gegenwärtig günstig. 135.000 Euro wenden Stadt und Bezirksregierung auf, um akut Schäden zu begrenzen. Darin eingeschlossen sind 27.000 Euro, die der Förderverein aus dafür gebildeten Rücklagen zuschießt. Fünf Jahre habe die Stadt immer wieder Denkmalmittel des Landes eingefordert, bis es schließlich in diesem Jahr zur Bewilligung kam.

Über einhundert Jahre hat der Koloss, der früher Kolonie und Zeche mit frischem Wasser versorgte, inzwischen auf dem Buckel. Fortlaufender Sanierungsbedarf sei gegeben, „weil  solche Zweckbauten für eine so lange Lebenszeit nicht gebaut worden sind“, erklärt Mentz. Vor mehr als zwanzig Jahren ist der Turm einer Generalsanierung unterzogen worden, dabei wechselte seine ursprünglich grüne Farbe ins matt Blaue. Die bleibt auch nach den jetzt erfolgenden Ausbesserungen erhalten.

Möglicherweise werde man aber die Stellen erkennen, was sich nicht vermeiden lasse. Vor allem die sichere Begehbarkeit müsse nun wieder hergestellt werden, sagt Statiker Matthias Blume. Korrosion habe tragende Knotenpunkte beschädigt. Noch komme man an diese Stellen heran, ohne den ganzen Turm komplett einrüsten zu müssen, „was dann richtig ins Geld gehen würde.“ Nach Abschluss der Ausbesserungen werde man wieder „10 bis 15 Jahre Ruhe haben.“

Foto: Für die Zukunft erhalten wollen Stadt und Förderverein das blaue Wahrzeichen im Ahlener Süden: (v.l.) Andreas Mentz, Fabian Recker (Förderverein), Christian Tripp (Vorsitzender des Fördervereins), Michael Scharf (Architekt), Nicole Wittkemper-Peilert (Denkmalbeauftragte der Stadt Ahlen), Horst Schulte (Förderverein), Heike Raatz (Architektin Stadt Ahlen), Matthias Blume

Für die Zukunft erhalten wollen Stadt und Förderverein das blaue Wahrzeichen im Ahlener Süden: (v.l.) Andreas Mentz, Fabian Recker (Förderverein), Christian Tripp (Vorsitzender des Fördervereins), Michael Scharf (Architekt), Nicole Wittkemper-Peilert (Denkmalbeauftragte der Stadt Ahlen), Horst Schulte (Förderverein), Heike Raatz (Architektin Stadt Ahlen), Matthias Blume


Foto: Blick von unten auf den Wasserturm

Blick von unten auf den Wasserturm


Foto: ...und von innen

...und von innen