Zum Hauptinhalt springen

Am Übergang von Schule zum Beruf: Sekundarschule und Stadt eröffnen Perspektiven

Zwei Partner, ein Ziel: die Sekundarschule Ahlen und die Stadt Ahlen haben eine Kooperationsvereinbarung unterschrieben, mit der sie ihre Zusammenarbeit vor allem am Übergang von Schule zum Beruf festschreiben.

Der Inhalt der Vereinbarung zielt ab auf Schülerinnen und Schüler der Sekundarschule, die zum Ende ihrer Schulzeit noch nicht mit einer Ausbildungsstelle versorgt sind, oder die sich Unterstützung und Begleitung wünschen, was Anschlussmöglichkeiten nach der Schulzeit betrifft. „Sie sollen Hand in Hand übergeleitet werden in das Projekt Jugend stärken in Ahlen – Gemeinsam stark vor Ort“, erklärt Ulla Woltering, Fachbereichsleiterin für Jugend, Soziales und Integration der Stadt Ahlen.

Auch das breit aufgestellte Angebot der Sekundarschule für neuzugewanderte Mädchen und jungen Frauen kann durch die Kooperation mit dem Projekt erweitert werden. Koordinatorin Ulrike Gerhards gibt als Ziel aus, gemeinsam mit den Schülerinnen eine schulisch-berufliche Perspektive zu finden. „Ich war mit dem Wunsch nach punktuell intensiver Zusammenarbeit an die Schule herangetreten, die dieses Angebot sofort angenommen hat“, spricht sie Schulleiterin Elisabeth Beier ihren Dank aus. Die bestehenden Angebote zu bündeln und nach gemeinsamen Vorstellung weiter auszubauen, sei ganz im Sinne der Sekundarschule, meint Beier. „Das ist unsere Verpflichtung als Schule, den uns anvertrauten Schülerinnen und Schülern nicht nur einen Abschluss zu ermöglichen, sondern sie nach ihren Fähigkeiten und Begabungen auch ins Berufsleben aktiv zu begleiten.“

Ulla Woltering äußerte großen Respekt für die Arbeit an der Sekundarschule, insbesondere in dieser Corona bedingt besonders herausfordernden Situation. Die Kooperationsvereinbarung leiste einen Beitrag dazu, dass Projekte wie „Jugend stärken im Quartier" sich mehr mit Regelangeboten verbinden. „In diese Richtung haben wir nun einen weiteren wichtigen Schritt getan.“ Die Vereinbarung setze den „offiziellen Rahmen“ für ein gewinnbringendes Projekt, junge Menschen am Übergang Schule Beruf gemeinsam zu unterstützen und zu begleiten. 
 
„Jugend stärken in Ahlen - Gemeinsam stark vor Ort!“ ist ein vom Europäischen Sozialfonds gefördertes Projekt und wird in Ahlen in Kooperation mit der AWO Unterbezirk Ruhr-Lippe-Ems, dem Caritasverband für Ahlen, Drensteinfurt und Sendenhorst sowie der Stadt Ahlen als Projektträger durchgeführt.

Foto: Sitzend (v.l.): Elisabeth Beier, Ulla Woltering, dahinter (v.l.) Fatma Dogan (Multiprofessionelles Team Sekundarschule), Jennifer Odenbreit (Schulsozialarbeit des Evangelischen Kirchenkreises Hamm), Ulrike Gerhards, Anna Baumeister (Gruppenleiterin Jugendförderung Stadt Ahlen)

Sitzend (v.l.): Elisabeth Beier, Ulla Woltering, dahinter (v.l.) Fatma Dogan (Multiprofessionelles Team Sekundarschule), Jennifer Odenbreit (Schulsozialarbeit des Evangelischen Kirchenkreises Hamm), Ulrike Gerhards, Anna Baumeister (Gruppenleiterin Jugendförderung Stadt Ahlen)