Zum Hauptinhalt springen

Attraktiv und gefragt: Wohnen auf der Jahnwiese

Über die sehr gute Resonanz, die die Vermarktung des Baugebietes Jahnwiese bei Bauinteressierten findet, freut sich Markus Gantefort. „Wir haben schon viele Anrufe bekommen und beantworten laufend Fragen“, verrät der Fachbereichsleiter für Stadtentwicklung und Bauen. Die Leute seien sich einig, dass die Jahnwiese in einer attraktiven Umgebung eingebettet sei.

Konkret seien sogar schon vier Bewerbungen für Baugrundstücke eingegangen, wie Liegenschaftsmanagerin Dorothea Sachs präzisiert. Die Stadt leiste mit der Entwicklung des zentral gelegenen Baugebietes einen wichtigen Beitrag, damit Ahlen auch in Zukunft für Familien interessant bleibt. Noch bis zum 4. November haben Bauwillige die Chance, bei der Stadt Ahlen ihren Hut in den Ring zu werfen.  

Robert Reminghorst, Leiter der Ahlener Umweltbetriebe bekräftigt, dass künftige Eigenheimbesitzer bestes Baufeld vorfinden werden. Altlasten seien abgefahren und die Mulden mit sauberem Boden verfüllt worden. „Ein Top-Baugrund“ sei das, sagt Reminghorst. Die Erschließung liegt derweil in den letzten Zügen. Noch eintausend Quadratmeter sandiger Boden müssten verteilt werden. Zum Schluss komme dann die Asphaltdecke auf die Baustraße. „Noch in diesem Jahr passiert das“.

Weitere Auskünfte über das Baugebiet und die Verkaufsbedingungen enthält das Exposé.

Angebote sind schriftlich und unterzeichnet einzureichen bis spätestens 4. November 2019. Weitere Auskünfte erteilt im Fachbereich Stadtentwicklung und Bauen Hartmut Merzmann unter Tel. 02382 59314 (merzmannh@stadt.ahlen.de).

Hintergrund:
Die Stadt Ahlen verkauft im Nordenstadtteil Wohnbaugrundstücke zur Errichtung von Einfamilienhäusern. Zielgruppe sind ausschließlich private Interessenten. Das zu bebauende Gebiet befindet sich zwischen der südlich gelegenen Spilbrinkstraße und dem Gelände der nördlich anschließenden Sekundarschule auf einer Teilfläche des ehemaligen Wacker-Sportplatzes.

Das Baugebiet ist Gegenstand des am 13.10.2017 in Kraft getretenen Bebauungsplanes Nr. 12.1 “Jahnwiese“ und wird der Baunutzungskategorie Allgemeines Wohngebiet zugeordnet. Die Erschließung des Baugebietes wird ausgehend von der Sedanstraße durch eine neu herzustellende Stichstraße mit einem Wendehammer Richtung Osten bereitgestellt.

Schmutzwasser-, Regenwasserkanalisation, Wasser- sowie weitere Versorgungsleitungen werden in den Straßenraum eingebracht. Angeboten werden sowohl Grundstücke für freistehende Einfamilienhäuser als auch für Doppelhaushälften. Die Grundstücke für freistehende Einfamilienhäuser bewegen sich in der Größenordnung zwischen ca. 440 und 550 m2. Die Doppelhaushälften können auf einer Grundstücksgröße von 330 m2 errichtet werden.

Der Verkaufspreis basiert auf einem aktuellen Marktwertgutachten und beträgt 198 €/m2. Darin enthalten sind: Erschließungskosten (Straße), Herstellungskosten Kanal, die Herstellungskosten der Kanalanschlussleitungen, die Kosten der Entsorgung des belasteten Bodens und die der Auffüllung mit sauberem Boden sowie der Grundstückspreis. Die Vermessung der Grundstücke erfolgt nach Vergabe auf Kosten des jeweiligen Erwerbers.

Die Vergabekriterien werden analog dem Beschluss des Rates der Stadt Ahlen vom 10.10.2017 und 13.02.2019 (vgl. Drucksachen Nr. VO/0682/2017-1, VO/1221/2018, nachzulesen im Ratsinformationssystem auf der Homepage der Stadt Ahlen) festgelegt. Die Vergabe richtet sich nach den Kriterien der Stadt Ahlen zur Vergabe von Baugebieten mit mindestens zwei Einfamilienhausgrundstücken.

Foto: (v.l.) Robert Reminghorst, Dorothea Sachs und Markus Gantefort freuen sich über die Nachfrage nach Grundstücken im Baugebiet Jahnwiese.

(v.l.) Robert Reminghorst, Dorothea Sachs und Markus Gantefort freuen sich über die Nachfrage nach Grundstücken im Baugebiet Jahnwiese.


Foto: Ein Banner am Baustellenzaun wirbt für das Bauen und Wohnen in der nördlichen Innenstadt.

Ein Banner am Baustellenzaun wirbt für das Bauen und Wohnen in der nördlichen Innenstadt.


Foto: Identifikation mit Stadtgeschichte: Erhalten bleiben die Reste des Eingangstores zum früheren Sportplatz Jahnwiese. Sie werden in Kürze renoviert.

Identifikation mit Stadtgeschichte: Erhalten bleiben die Reste des Eingangstores zum früheren Sportplatz Jahnwiese. Sie werden in Kürze renoviert.