Zum Hauptinhalt springen

AWO Ruhr-Lippe-Ems zum Antrittsbesuch im Ahlener Rathaus

Zum 1. Januar hat die AWO Unterbezirk Ruhr-Lippe-Ems ihre Arbeit aufgenommen und verantwortet die hauptamtliche Arbeit in den Kreisen Unna und Warendorf sowie der Stadt Hamm. Dem Vorsitzenden Hartmut Ganzke und Geschäftsführer Rainer Goepfert ist dabei der persönliche Austausch mit den Akteuren in der Region wichtig.

Jetzt kamen beide zum Antrittsbesuch mit Dr. Alexander Berger, Bürgermeister der Stadt Ahlen und Fachbereichsleiterin Ursula Woltering zusammen. Die AWO Vertreter nutzten die Gelegenheit, die neue Struktur des Unterbezirks mit 2.000 Mitarbeitenden in über 150 Einrichtungen, davon auch mehrere in der Stadt Ahlen, vorzustellen.

Im Gespräch wurde der weitere Ausbau der Kindertageseinrichtungen thematisiert. Die Schaffung von Kita-Plätzen stelle die Stadt Ahlen vor Herausforderungen, wie Dr. Alexander Berger erläuterte. Er begrüßte daher das hohe Engagement von Trägern wie der AWO. Aktuell wird gerade in Ahlen-Vorhelm eine neue dreigruppige Einrichtung von privaten Investoren für die AWO gebaut. Die Einrichtung soll pünktlich im August zum neuen Kita-Jahr eröffnen und in drei Gruppen Platz für 55 Kinder bis sechs Jahren bieten. Zuspruch erhielten Ganzke und Goepfert für das hohe fachliche Niveau in den Einrichtungen und die zuverlässige Zusammenarbeit.

Dies zeige sich auch bei der Zusammenarbeit im Rahmen der Ahlener Präventionskette. „Die Stadt Ahlen versteht sich als Stadt mit einem hohen Anspruch an frühen, familiennahen Förder- und Unterstützungsangeboten“, erläuterte Fachbereichsleiterin Ursula Woltering. Neben den Kitas bringt sich die AWO dabei u.a. mit dem Besuchsdienst für Neugeborene, Eltern-Cafés , den Ambulanten Hilfen zur Erziehung oder dem Projekt „Jugend stärken im Quartier“ aktiv in die Arbeit der Ahlener Präventionskette ein.

Die Arbeit der AWO Migrationsdienste mit ihren Angeboten für zugewanderte Menschen seien ein weiterer wichtiger Baustein der Beratungs- und Unterstützungsstruktur in der Stadt Ahlen, betonten Dr. Berger und Woltering einhellig.

Foto: (v.l.) AWO Geschäftsführer Rainer Goepfert, Bürgermeister Dr. Alexander Berger, Fachbereichsleiterin Ursula Woltering und AWO Vorsitzender Hartmut Ganzke kamen im Rathaus zum Austausch zusammen.

(v.l.) AWO Geschäftsführer Rainer Goepfert, Bürgermeister Dr. Alexander Berger, Fachbereichsleiterin Ursula Woltering und AWO Vorsitzender Hartmut Ganzke kamen im Rathaus zum Austausch zusammen.