Zum Hauptinhalt springen

Besseres Licht für die Begegnungszone

In besseres Licht gesetzt wird in dieser Woche die Begegnungszone in der Weststraße. Am Dienstag hat die Stadt damit begonnen, sieben Straßenleuchten aufzustellen, die den Abschnitt zwischen Kunstmuseum und Fußgängerzone in angenehmes Licht tauchen.

„Es ist derselbe Typ Leuchte, der auch auf den Marktplatz gekommen ist“, sagt Ansgar Drees von den Ahlener Umweltbetrieben. Einziger Unterschied: Die Beleuchtung auf der Weststraße „kann“ nur weißes Licht. Anders als die Marktplatz-Lichtsäulen, die bei Bedarf verschiedene Farbspiele an die Hausfassaden und auf das Pflaster werfen.

Ausgedient haben mit den neuen Leuchten auch Ahlens vielleicht letzte Seillampen, die viele Jahrzehnte zwischen den Häusern über die Fahrbahn gespannt waren. Neu in der Weststraße sind von nun an ebenfalls Ruhebänke, die auf der nördlichen Straßenseite zur kleinen Pause einladen. An zwei Stellen lassen sie Fußgänger verschnaufen oder einfach nur entspannt sitzend das Treiben in der Begegnungszone beobachten. Auch die Bänke kennen die Ahlener schon. „Wir haben die bewährten Modelle aus der Fußgängerzone genommen“, so Ansgar Drees. Diese waren vor drei Jahren im Rahmen eines Beteiligungsverfahrens von Bürgerinnen und Bürgern ausgesucht worden.

Foto: Ansgar Drees zeigt, wo die Firma SAG Straßenleuchten auf der Weststraße installiert. Die Ruhebänke stehen schon.

Ansgar Drees zeigt, wo die Firma SAG Straßenleuchten auf der Weststraße installiert. Die Ruhebänke stehen schon.


Foto: Auf einen Blick: Ausgedient haben die alten Seillampen, sie weichen – noch gut verpackt - modernen Lichtsäulen.

Auf einen Blick: Ausgedient haben die alten Seillampen, sie weichen – noch gut verpackt - modernen Lichtsäulen.