Zum Hauptinhalt springen

Bürgerobstwiese für den Ahlener Osten

Ungebrochen ist der Andrang der Ahlener, einen Baum für die Bürgerobstwiese zu stiften. Von „der“ Wiese kann jedoch längst keine Rede mehr sein. Wegen der hohen Nachfrage wird am 6. Dezember bereits die dritte ihrer Art entstehen.

Nach der Brüningswiese im Westen und dem Berliner Park im südlichen Zentrum wächst die neue Bürgerobstwiese in der Zufahrt zum Natur– und Gewerbepark Olfetal. An der Kruppstraße zwischen Beckumer Straße und Harntheiweg werden nach altbewährtem Konzept alte heimische Obstarten gepflanzt.

Wer für sich, für einen lieben Verwandten oder aber auch im Rahmen einer Betriebs- oder Vereinsaktion die Patenschaft über einen Obstbaum übernehmen möchte, hat die Auswahl:

Ein kleiner Baum mit Stammumfang 10 bis 12 Zentimeter der Sorten Apfel, Birne, Pflaume und Kirsche kostet 75 Euro. Besondere Sorten wie Quitte oder Mirabelle sind in derselben Größenordnung für 90 Euro zu haben. Für große Bäume mit einem Stammumfang von 16 bis 18 Zentimeter werden 155 Euro berechnet. Alle Bäume verfügen über einen Ballen, damit sicheres Anwachsen möglich ist.

Weitere Auskünfte erteilt bei den Ahlener Umweltbetrieben Marianne Dams, die auch Baumspenden entgegennimmt: Tel. 02382 985828 (damsm@stadt.ahlen.de).

Foto: An der Kruppstraße entsteht im Dezember Ahlens dritte Bürgerobstwiese.

An der Kruppstraße entsteht im Dezember Ahlens dritte Bürgerobstwiese.