Zum Hauptinhalt springen

Coolness-Training an der Städt. Sekundarschule: „Um stark zu sein, braucht man Herz und Gehirn“

„Als Klasse zusammenhalten, das ist uns wichtig, auch wenn es Mut kostet“, zog Esat aus der 5d nach dem etwas anderen Unterrichtstag Bilanz. Dank der finanziellen Unterstützung durch den Landschaftsverband Westfalen-Lippe nahmen alle fünften Klassen am Coolness-Training mit Dirk Ackermann, Stadtjugendpfleger aus Sassenberg, Jennifer Odenbreit , Schulsozialarbeiterin der Städt. Sekundarschule, und der Praktikantin Frau Drews teil.

Entstanden ist das Projekt in Kooperation mit der Jugendecke Nord und dem evangelischen Kirchenkreis.

Den Auftakt machte die Klasse 5d.

Über „Sich vorstellen“ mit seinen Stärken, „Was macht Freundschaft aus?“, „Mobbing“ und „Streiten geschieht auf Augenhöhe“ war die Klasse mit Begeisterung bei den Themen und folgte mit großer Aufmerksamkeit dem Trainer Dirk Ackermann.

„Schönheit kommt von innen!“, weiß Marissa: Das unterschiedliche Aussehen einer jeden Person zu akzeptieren und an sich selbst  zu mögen, das war die Erkenntnis der Schülerinnen und Schüler der 5d.

„Es gab wunderschöne Gänsehautmomente an diesem Projekttag heute“, so die Klassenlehrerin Kristin Schnitter.

Foto: Dirk Ackermann mit der Klasse 5d, rechts neben ihm Jenny Odenbreit, Sozialarbeiterin an der Städt. Sekundarschule

Dirk Ackermann mit der Klasse 5d, rechts neben ihm Jenny Odenbreit, Sozialarbeiterin an der Städt. Sekundarschule