Zum Hauptinhalt springen

Die „stillen Feiertage“ im November

Allerheiligen, Volkstrauertag und Totensonntag gelten als „stille Feiertage“, die in Nordrhein-Westfalen einem besonderen gesetzlichen Schutz unterliegen. Über die für alle Sonn- und Feiertage geltenden Regelungen hinaus sind am Volkstrauertag in der Zeit von 5.00 bis 13.00 Uhr sowie Allerheiligen und Totensonntag in der Zeit von 5.00 bis 18.00 Uhr bestimmte Veranstaltungen nicht zulässig.

Darunter fallen u. a. Märkte, gewerbliche Ausstellungen, sportliche und ähnliche Veranstaltungen, Volksfeste sowie der Betrieb von Spielhallen und die gewerbliche Annahme von Wetten.

Musikalische und sonstige unterhaltende Darbietungen jeder Art in Gaststätten sowie alle anderen der Unterhaltung dienenden öffentlichen Veranstaltungen einschließlich Tanz sind an allen drei Feiertagen in der Zeit von 5:00 bis 18:00 Uhr untersagt.

Foto: Das Gedenken an die Toten steht im Mittelpunkt der stillen Feiertage im November, hier der Westfriedhof.

Das Gedenken an die Toten steht im Mittelpunkt der stillen Feiertage im November, hier der Westfriedhof.