Zum Hauptinhalt springen

Engagement als Einkaufshelfer - Übergabe am Rhododendronstrauch

Wolfgang Prior gehört eindeutig zur Gruppe der von Corona bedrohten Menschen. Er selber hatte vor nicht allzu langer Zeit eine schwere Lungenentzündung. „Vor allem aber sehe ich meine schwerkranke Frau gefährdet“, sagt der 67-Jährige. Deswegen hat er bei der Stadt um einen Einkaufshelfer gebeten.

Auslöser war vor ungefähr einer Woche ein Apothekenbesuch. „Denn hier standen die Kunden trotz Aufforderung des Apothekers, sich zu verteilen oder draußen zu warten, sehr dicht zusammen“, berichtet der pensionierte Schweißer.

Er sah die Problematik und meldete sich bei Simon Büscher. Der koordiniert die Hilfsanfragen und Angebote bei der Stadt. Schon nach zwei Tagen konnte Büscher Wolfgang Prior mit Andreas Possmann zusammenbringen.

Possmann dient als Soldat im Aufklärungsbataillon 7. „Wir sind zurzeit im Homeoffice und da bietet sich an, so etwas zu unternehmen“, sagt der 31-Jährige. Er hatte sich frühzeitig bei Simon Büscher gemeldet und wurde tatsächlich als erster vermittelt.

Jetzt kommt er je nach Bedarf zu Priors in den Garten. Hier findet die Übergabe von Einkaufszettel und Rezepten statt. Vereinbarter Ort ist der Rhododendronstrauch. Wolfgang Prior legt Geld und Liste dort ab, Andreas Possmann wartet einen Moment und nimmt dann die Bestellung – immer den sichern Abstand wahrend.

„Es sind vor allem ein paar Grundnahrungsmittel und die Medikamente für meine Frau“, nennt Wolfgang Prior die Wunschliste. Für den Einkauf hat Andreas Possmann rund eine Stunde eingerechnet. „Ich gehöre nicht zur Risikogruppe und möchte hier gern helfen“, begründet er sein Tun. Für Wolfgang Prior sei es eine Erleichterung, für dessen Frau wahrscheinlich lebensrettend. Andreas Possmann hofft, damit ein positives Beispiel zu setzen und viele zum Mitmachen anzuregen.

„Soziale Kontakte müssen in diesen Zeiten auf ein Minimum reduziert werden“, wiederholt Simon Büscher. Der Mitarbeiter der Leitstelle „Älter werden in Ahlen“ appelliert dringend an die Solidarität der Ahlener. Wichtig sei, den Sicherheitsabstand zu beachten. „Das heißt, den Einkaufszettel auf Distanz in Empfang zu nehmen, den Einkauf zu erledigen und anschließend die Waren an der Tür ablegen“, rät er. Wer mitmachen will oder Hilfe braucht, soll sich unter der Telefonnummer 5 94 50 oder per E-Mail melden: bueschers@stadt.ahlen.de.

Quelle: Peter Schniederjürgen für die Ahlener Zeitung vom 25. März 2020

Foto: Quelle: Peter Schniederjürgen für die Ahlener Zeitung vom 25. März 2020

Quelle: Peter Schniederjürgen für die Ahlener Zeitung vom 25. März 2020