Zum Hauptinhalt springen

Gespräch über Kultur wird fortgeführt

In seiner Bewertung waren sich die Stadtspitzen mit Vertretern der Kunst- und Kulturszene einig: Der Bürgerdialog zur Frage, welche Orte Kultur in Ahlen braucht, war grundsätzlich gut gemeint. „Es ging dabei am Ende aber um alles“, bedauert Bürgermeister Dr. Alexander Berger im Nachhinein und findet Zustimmung bei Gerd Buller (Kunstverein), Christiane Busmann (Bürgerzentrum Schuhfabrik) und dem Journalisten Dierk Hartleb.

Letztgenannte haben sich mit weiteren Akteuren zusammengetan, um unter dem Motto „Kultur in Ahlen neu denken“ Gedanken über Ansprüche an eine künftige Kulturpolitik anzustellen. Kurz vor Ostern folgten sie einer Einladung des Bürgermeisters, um mit Dr. Berger, Stadtbaurat Andreas Mentz und Kultur-Fachbereichsleiter Christoph Wessels ein Fazit der Veranstaltung zu ziehen und den weiteren Beteiligungsweg festzulegen. 

Die Erwartungshaltung der Besucherinnen und Besucher, die am 6. April zum Bürgerdialog „Kultur“ in den Ratssaal kamen, sei offensichtlich eine andere als die der Stadt gewesen, stellte die Gesprächsrunde fest. Seitens der Stadt war beabsichtigt, vorbereitend vor dem Hintergrund der Entscheidung über Neubau oder Sanierung von Stadthalle und Rathaus über die heutigen gesellschaftlichen Veränderungen und die daraus resultierenden Anforderungen an kulturelle Ort zu diskutieren. Tatsächlich sei aber bei vielen Teilnehmerinnen und Teilnehmern die grundsätzliche Frage nach Plan A (Sanierung) oder Plan B (Neubau) in den Vordergrund geraten, bedauert Andreas Mentz.

Die Themenkomplexe „Sanierung/Neubau“ und „Kulturelle Orte“ sollen deswegen künftig getrennt mit der Bürgerschaft beraten werden. Für den Juni sollte aus Sicht der Verwaltung zu einem weiteren Bürgerdialog in der Rathausfrage eingeladen werden. Die kulturellen Aspekte sollen hingegen als Fachgespräche in kleinerem Rahmen und mit zielgruppengerechter Expertise fortgeführt werden. Die ursprünglich für den 8. Mai vorgesehene halbtägige Stärken-, Schwächen-, Chancen- und Risikoanalyse entfällt.

Auf das erste kulturelle Fachgespräch verständigten sich Stadt- und Kulturvertreter für Ende Juni. Die Ergebnisse der Fachgespräche fließen losgelöst von einer Grundsatzentscheidung zur Zukunft von Rathaus und Stadthalle in die weiteren Planungen ein. Bis Oktober besteht Zeit, die konkreten Anforderungen an die zukünftige Ausgestaltung von Stadthalle oder Bürgerforum festzulegen. Dann müssten - sofern der Rat der Stadt Ahlen im Juli eine Entscheidung zu Plan A oder Plan B trifft - die notwendigen Vorbereitungen beginnen, um eine Planungsausschreibung zu erarbeiten.

Foto: Gespräch über Kultur wird fortgeführt

Gespräch über Kultur wird fortgeführt