Zum Hauptinhalt springen

Jugendliche programmieren Stadtlabyrinth-App

Labyrinthe sind faszinierende Gebilde, die in Feldern, durch Spiegel oder auch als Mandala entstehen. Beim Geomazing wird jetzt eine ganz neue Art des Labyrinths entwickelt: ein digitales Stadt-Labyrinth.

Das von dem Game-Designer Gregor Assfalg entwickelte Workshop-Konzept für Jugendliche ab 14 Jahren bietet eine spielerische Auseinandersetzung mit der eigenen Umgebung und die kreative Verarbeitung dieser bei der Erstellung und Programmierung der digitalen Labyrinthe.

Der Workshop beginnt mit einem Stadtspaziergang, angeleitet von dem Konzeptkünstler Ruppe Koselleck. Es werden Spuren in der Innenstadt gesucht, kriminaltechnische Fragen gestellt und Strategien entwickelt. Das alles fließt in eine narrative Herstellung des Labyrinthes mit ein, denn es gilt, Figuren sowie eine Geschichte zu entwickeln.

An den weiteren Workshop-Tagen bis einschließlich Sonntag betreut Gregor Assfalg die Jugendlichen dann beim Programmieren und Ausarbeiten, sodass am Ende ein kreatives Stadt-Labyrinth Ahlens als App entsteht. Das Geomazing wird von der Koordinierungsstelle der Stadt Ahlen und dem Kunstverein Ahlen veranstaltet und vom Kultursekretariat NRW Gütersloh gefördert.

Der Workshop ist Teil des Science-Fiction-Festivals des Bürgerzentrums Schuhfabrik e.V. und findet dort in der Etage Eins am Donnerstag, 20.6. von 14-20 Uhr, am Freitag, 21.6. und Samstag, 22.6. von 12-18 Uhr und am Sonntag, 23.6. von 11-16 Uhr statt. Für Getränke ist an allen Tagen gesorgt, am Freitag und Samstag können die Teilnehmer jeweils mit einem Gutschein die Gastronomie der Schuhfabriknutzen.

Interessierte Jugendliche ab 14 Jahren können sich bei der Koordinierungsstelle Kulturelle Bildung der Stadt Ahlen telefonisch unter 02382/59-187 oder per Mail unter peterlewelingk@stadt.ahlen.de anmelden, die Plätze sind begrenzt.

Foto: Lara Niermann (l.) und Kati Peterleweling von der Koordinierungsstelle Kulturelle Bildung laden zum Geomazing-Workshop über das Fronleichnam-Wochenende ein.

Lara Niermann (l.) und Kati Peterleweling von der Koordinierungsstelle Kulturelle Bildung laden zum Geomazing-Workshop über das Fronleichnam-Wochenende ein.