Zum Hauptinhalt springen

Kostenlos für Einwohnerinnen und Einwohner: Schnelltests und FFP2-Masken

Auf die kostenlosen Corona-Schnelltests für alle Bürgerinnen und Bürger, die am Dienstag Bundesgesundheitsminister Jens Spahn in Aussicht gestellt hat, will die Stadt Ahlen nicht warten. Dienstagnachmittag unterzeichneten Bürgermeister Dr. Alexander Berger sowie die Ratsmitglieder Peter Lehmann und Sebastian Richter einen Dringlichkeitsbeschluss, um der Ahlener Bevölkerung auf schnellstem Wege kostenlos Corona-Schnelltests und FFP2-Masken bereitzustellen.

Ahlen greift dazu in die städtische Kasse und wird die Maßnahme mit 250.000 Euro aus eigenen Mitteln finanzieren.

„Wir müssen jetzt effektive Schritte unternehmen, damit in Ahlen langfristig die Infektionszahlen gedrückt werden und auf niedrigem Niveau verharren“, begründet Bürgermeister Berger den Beschluss. Das örtliche Infektionsgeschehen ebbe zwar stetig ab. Mit Blick auf die sich auch im nahen Umland vermehrt auftretenden infektiöseren Sars-CoV-2-Mutanten sei jedoch noch immer höchste Wachsamkeit vonnöten. „Unentdeckte Infektionen schnell erkennen und die Virus-Weitergabe unterbinden, darauf müssen wir jetzt achten“, beschreibt Berger die Fundamente, auf denen die lokale Anti-Corona-Strategie fußt. Fraktionsübergreifend sei die Einigung erfolgt, weitere Maßnahmen zu treffen, die der Verringerung und Stabilisierung der Infektionszahlen auf niedrigem Niveau dienen.

Um diese Ziele zu erreichen, ermöglicht die Stadt Ahlen ihren Einwohnerinnen und Einwohnern vom 17. Februar bis zum 7. März, sich kostenlos einem Corona-Schnelltest (PoC-Antigen-Test) zu unterziehen. Die Zahl der Tests ist auf 10.000 begrenzt. Laut Beschluss soll nicht mehr als ein Test pro Person innerhalb von drei Wochen durchgeführt werden. Hierfür stellt die Stadt Ahlen einen Betrag in Höhe von 200.000 Euro im Haushalt 2021 ein. Testwillige können selbst entscheiden, wo der Test stattfindet. Pro Schnelltest werden maximal 20 Euro von der Stadt übernommen.

Das Schnelltestzentrum am Wersestadion wird ab dem 17. Februar auch kostenlose mobile Testungen anbieten und dazu ein Testmobil an verschiedenen Orten im Stadtgebiet und in den Ortsteilen einsetzen. Alternativ können Rechnungen von Ärzten, die den Test vornehmen, formlos bei der Stadt Ahlen unter Angabe der eigenen Kontoverbindung eingereicht werden. In Zweifelsfällen steht die Corona-Hotline der Stadt Ahlen zur Verfügung.

Ebenfalls zwischen 17. Februar und 7. März verteilt die Stadt Ahlen an verschiedenen Stellen im Stadtgebiet kostenlos 20.000 FFP2-Masken an ihre Einwohnerinnen und Einwohner. 50.000 Euro stehen dafür im Haushalt zur Verfügung. Zunächst werden die Masken am Pavillon des Bürgerservices auf dem Rathaus-Vorplatz ausgegeben. „Geöffnete Verkaufsstellen können sich melden, wenn sie mithelfen möchten, die kostenlosen Masken an ihre Kundschaft abzugeben“, sagt Fachbereichsleiterin Gabriele Hoffmann. Wegen des Infektionsschutzes sollten sich jedoch nur bereits aktive Verkaufsstellen melden, um keine neuen oder zusätzlichen Treffpunkte zu schaffen. Bei welchen Verteilstellen die kostenlosen FFP2-Masken zu bekommen sind, werde regelmäßig bekanntgegeben.

Der Sieben-Tage-Inzidenzwert für Covid-19-Neuinfektionen lag am Dienstag in Ahlen bei 131,4. Mit aktuell 109 Infizierten ist der tiefste Wert seit Wochen erreicht.

Interessierte Stellen, die bereit sind, an der Verteilung von Masken mitzuwirken, wenden sich an: Wirtschaftsförderungsgesellschaft Ahlen, Tel. 02382 9640 (wirtschaftsfoerderung@stadt.ahlen.de).

Kontakte:
Für Standorte und Termine zum kostenlosen Testen durch das Schnelltestzentrum: www.schnelltest-ahlen.de
Für die Einreichung von Rechnungen: Stadt Ahlen, Der Bürgermeister, Westenmauer 10, 59227 Ahlen
Corona-Hotline: 02382 59-444 (Mo., Di., Do., Fr. 8 - 16 Uhr, Mi. 8 - 12 Uhr, Sa., So. 11 - 14 Uhr)

Foto: Den fraktionsübergreifenden Dringlichkeitsbeschluss unterzeichneten (v.l.) Sebastian Richter (SPD), Bürgermeister Dr. Alexander Berger und Peter Lehmann (CDU). Dahinter v.l. Heinrich Artmann (FWG), Petra Pähler-Paul (B`90/Die Grünen), Matthias Bußmann (BMA), Eric Fellmann (FDP).

Den fraktionsübergreifenden Dringlichkeitsbeschluss unterzeichneten (v.l.) Sebastian Richter (SPD), Bürgermeister Dr. Alexander Berger und Peter Lehmann (CDU). Dahinter v.l. Heinrich Artmann (FWG), Petra Pähler-Paul (B`90/Die Grünen), Matthias Bußmann (BMA), Eric Fellmann (FDP).