Zum Hauptinhalt springen

Kreativität ohne Grenzen –„SommerLeseClub“ der Stadtbücherei lässt Kinder aktiv werden

Keine Verschnaufpause gönnt sich während der Sommerferien das Team der Stadtbücherei. Kreativ werken können im neuen „SommerLeseClub“ jeden Dienstag und Donnerstag junge Besucher im „Werkstatt-Café“. Von 14.30 bis 18.00 Uhr ist es geöffnet.

„Hier wird dem Lieblingsbuch Leben eingehaucht“, erklärt Ewa Salamon die neue Veranstaltungsreihe, in der Charaktere, Landschaften oder auch die spannendsten Stellen aus dem ausgewählten Buch plastisch herausgearbeitet werden. „Wir probieren verschiedene Fototechniken und Apps aus, mit denen man selbst Teil der Geschichte werden kann oder eine Foto-Story erstellt“, beschreibt die Leiterin der Stadtbücherei einige Möglichkeiten, was man alles aus einem Buch herausholen kann. Ausgestattet mit Tablets, dem großen Greenscreen und viel Bastelmaterial werden Bilder erstellt, die ausgedruckt mit nach Hause genommen werden können. Die Teilnahme am „Werkstatt-Café“ ist kostenlos. Donnerstags hat zudem das Lesecafé geöffnet und bietet Getränke und kleine Snacks aus „fairem Handel“ an.

Auch die beliebten Vorlesezeiten sind in diesem Jahr erstmals Bestandteil des „SommerLeseClubs“. Am Dienstag, 17. Juli, liest Bettina Scheer um 16.30 Uhr nicht nur „Kli-Kla-Klanggeschichten“, sondern erklärt auch den Zuhörern verschiedene Wege, auf denen Klänge entstehen. Zwei Tage später, am Donnerstag, 19. Juli, wird es um 16.30 Uhr spielerisch. Vorgelesen wird aus dem Theater-Pop-Up-Buch „Der Grüffelo“ von Axel Scheffler. Im Anschluss spielen die Kinder das Stück vom Grüffelo und der Maus nach. Zu den Vorleseterminen sind neben den Teilnehmern des diesjährigen „SommerLeseClubs“ auch alle anderen Kinder und deren Eltern herzlich willkommen.

Foto: Aktiv werden können die jungen Zuhörer bei den Vorlesestunden im „SommerLeseClub“. Das Team um (v.l.) Wiebke Wewer, Sonja Kangro und Ewa Salamon freut sich.

Aktiv werden können die jungen Zuhörer bei den Vorlesestunden im „SommerLeseClub“. Das Team um (v.l.) Wiebke Wewer, Sonja Kangro und Ewa Salamon freut sich.