Zum Hauptinhalt springen

Mit Kunstgenuss in 3D in die Herbstferien

Vor der kleinen Sporthalle der Fritz-Winter-Gesamtschule tummelten sich am Freitag vor den Herbstferien zahlreiche Schülerinnen und Schüler, teilweise mit VR-Brille und seltsamen Kopfbewegungen.

Hintergrund war das mobile Museum mit dem Projekt Apokalypse Münsterland, das hier Station gemacht hatte. In einem Container konnten sich die Schülerinnen und Schüler 28 Exponate aus regionalen Museen des Münsterlands anschauen und ihr Kunstwerk auswählen, das sie besonders interessiert. In den eigens für diese mobile Ausstellung kreierten Boxen konnten dann mittels VR-Brillen diese Exponate neu entdeckt werden. Für viele war dieser Eindruck neu. Mit künstlichen Händen Dinge zu greifen und zu bewegen und sich mittels imaginärem Laserstrahl näher an die Objekte zu teleportieren und so dreidimensional zu erfahren.

„Wir wollen so eine Ergänzung, einen neuen Blick auf die Kunstwerke hier in der Region schaffen“, so Rieke Köhler vom Münsterland e.V., durch den es möglich war das Projekt Apokalypse Münsterland an die Schule zu holen. Das Heimatmuseum der Stadt Ahlen hat bei dem Projekt mitgewirkt, und das Hochrad wurde als besonderes Kulturgut mit in die Sammlung aufgenommen. Gabriele Moser-Olthoff, die Leiterin des Heimatmuseums in Ahlen, ließ es sich nicht nehmen, ihr Exponat mit der VR-Brille zu entdecken und schuf die Verbindung zum Heimatmuseum mit der Aufforderung: „Ihr seid alle herzlich eingeladen das Original im Heimatmuseum anzuschauen. Neben dem Hochrad könnt ihr dort vor Ort viel über die Geschichte Ahlens, seiner Mitbürger und deren Lebensbedingungen in der Vergangenheit erfahren.“

Die verantwortliche Kunstlehrerin und Koordinatorin für Kunst und Kultur an der Fritz-Winter-Gesamtschule Jutta Maier: „Ich freue mich den Schülern, Spaß an der Kunst mit auf den Weg in die Ferien zu geben, und ich weiß, dass die Stadt Ahlen viele künstlerische Top-Angebote in den Ferien für ihre Jüngsten bereit hält.“

Foto: Im mobilen Museum (v.l.): Jutta Maier, Leni, Luisa, Paula, Hannah, Lisa, Gabriele Moser-Olthoff, Malayka und Rieke Köhler

Im mobilen Museum (v.l.): Jutta Maier, Leni, Luisa, Paula, Hannah, Lisa, Gabriele Moser-Olthoff, Malayka und Rieke Köhler