Zum Hauptinhalt springen

Neue Termine für die „soziale Stadtführung“ durch Ahlen

Am 19. September und 10. Oktober ist es wieder soweit. Mit einem erweiterten Konzept geht das Angebot nach den Sommerferien in die dritte Runde. Die Stadtführung der besonderen Art richtet sich vor allem an ortsfremde, einpendelnde Lehrkräfte, Erzieherinnen, Sozialarbeiter und alle in der Kinder- und Jugendarbeit Tätigen, die unsere Stadt und ihre sozialen Strukturen kennenlernen wollen.

Weniger hetzen und mehr Zeit zum Austausch an den einzelnen Stationen – diese Bilanz zogen die Organisatoren der sozialen Stadtführung aus zwei bisherigen Runden. Deshalb sieht die neu ausgearbeitete Route zwei Nachmittage vor, jeweils von 14-18 Uhr. Dabei bleibt der Grundgedanke des Angebotes erhalten: Ortsfremde Fachkräfte aus dem Sozial- und Bildungsbereich erkunden ihre Arbeitsstadt und lernen soziale Strukturen, Akteure und Angebote kennen. „Viele Lehrkräfte, Erzieher oder Sozialarbeiter, die in Ahlen arbeiten, sind hier gar nicht wohnhaft und kennen sich deshalb nicht aus. Dabei ist es für diese Professionen besonders wichtig, gut informiert und vernetzt zu sein, um Kinder und Familien bedarfsorientiert unterstützen, beraten und begleiten zu können“, so Bernadette Rentmeister von der Familienbildungsstätte und Marina Bänke von der Stadt Ahlen zum Hintergrund des Angebotes, das sie in Kooperation gestalten. Was ist die Kolonie, was bedeutet „diesseits und jenseits der Bahn“, wo spielen, leben und kaufen unsere Kinder und Jugendlichen ein, wo arbeiten ihre Eltern? Auf der Rundfahrt bekommen die Teilnehmenden einen guten Einblick in die Lebenswirklichkeit Ahlener Kinder und Jugendlicher sowie in die sozialen Strukturen vor Ort.

Beide Nachmittage starten mit einem kleinen Mittagsimbiss und einer Einführung mit grundsätzlichen Informationen zum Programm und der jeweiligen Route. Die Stadtführung wird durch den früheren Bürgermeister Benedikt Ruhmöller begleitet.

 

Mittwoch, 19. September: Am ersten Nachmittag sind die Teilnehmenden in der Innenstadt unterwegs. Auf der etwa drei Kilometer langen Strecke erfahren sie unter anderem, wo AWO, Forum gegen Armut, Bürgerzentrum Schuhfabrik, Agentur für Arbeit, Jobcenter, Kinderschutzbund oder die Stadtbücherei sind und welche Angebote sie machen. Mitarbeitende der besuchten Einrichtungen stellen ihre Arbeit und die damit verbundenen Schwerpunkte vor und beantworten offene Fragen.

Mittwoch, 10. Oktober: Der zweite Teil der Stadtführung konzentriert sich auf den Süden und Osten der Stadt. Die Busfahrt führt durch Siedlungen und einzelne Stadtteile. Dabei werden einige Stationen angefahren und Kurzführungen durch die Einrichtungen geboten. Dort bekommen die Teilnehmenden wissenswerte Informationen direkt aus erster Hand und haben die Gelegenheit mit Fachkräften ins Gespräch zu kommen.

Organisatorisches auf einen Blick

Termine: Mittwoch, 19.09.2018 und Mittwoch, 10.10.2018, jeweils von 14 -18 Uhr
Ort / Start:
am 19.09.18 in der Familienbildungsstätte, Klosterstraße 10a, 59227 Ahlen
am 10.10.18 im Mittrops Hof, Görlitzer Straße 1a, 59229 Ahlen
Teilnehmer: max. 25 pädagogische Fachkräfte und Lehrkräfte
Kosten: 12,00 Euro p.P.

Anmeldung: ab sofort möglich bei der Familienbildungsstätte unter
02382-9123-0 oder www.fbs-ahlen.de / Kurs.-Nr. S7141-015
Bitte geben Sie bei der Anmeldung Ihren Namen und Ihre Institution an. Da die Teilnehmergebühr von 12,00 Euro von Ihrem Konto abgebucht wird, nennen Sie uns auch bitte Ihre IBAN. Auf Wunsch erhalten Sie selbstverständlich am 19.09.2018 von der Kursleitung eine Quittung.
Eine Sammelanmeldung mehrerer Personen ist leider nicht möglich.

Abmeldung: Um Personen von der Warteliste die Möglichkeit zur Teilnahme durch ein Nachrücken zu bieten, sind Abmeldungen bis zum 14.09.2018 möglich. Danach kann die Teilnehmergebühr nicht mehr zurückerstattet werden.

 

  

Die Anmeldungen nimmt die Familienbildungsstätte Ahlen ab sofort unter 02382-9123-0 oder www.fbs-ahlen.de / Kurs.-Nr. S7141-015 entgegen.

Foto: Stadtführung der besonderen Art

Benedikt Ruhmöller leitet die „Stadtführung der besonderen Art“.