Zum Hauptinhalt springen

Parkgebühren digital mit dem Handy zahlen

Den berühmten Parkgroschen können Autofahrer in Ahlen ab sofort in der Geldbörse lassen. Seit Jahresanfang ist es in der Wersestadt möglich, Parkgebühren auch per Mobiltelefon zu zahlen. Dafür kooperiert die Stadt mit „smartparking“, einer Initiative für digitale Parkraumbewirtschaftung.

„Das System wurde im letzten Jahr auf einer Bürgermeistertagung als vorbildliches Projekt präsentiert“, sagte Dr. Alexander Berger, als er nun der Öffentlichkeit die zeitgemäße Art Parkgebühren zu zahlen vorstellte. Das Bezahlen per Knopfdruck sei nicht nur „sehr einfach und bürgerfreundlich“, es sei vor allem auch ein sichtbares Zeichen dafür, dass die Digitalisierung in Ahlen voranschreitet. In Kürze soll es auch über die Ahlen-App Zugang zum Handyparken geben.

Den Parkvorgang startet der Autofahrer per App, Anruf oder auch per SMS. Seine Parkzeit kann er ganz nach Bedarf stoppen oder verlängern. So entfallen Überzahlung und auch Verwarngelder wegen abgelaufener Tickets. Ob ein Auto ein digitales Ticket hat, erkennen die Mitarbeiter des Ordnungsamts am Kennzeichen, das sie mit einem zentralen Online-System abgleichen. Autofahrer haben auf der offenen Plattform „smartparking“ zurzeit die Auswahl unter den Anbietern EasyPark, ParkNow, Park and Joy, moBiLET und Yellowbrick. Wer das Ticket lieber „klassisch“ am Parkscheinautomaten ziehen möchte, kann das weiterhin machen. „Die Automaten bleiben parallel in Betrieb“, versichert Michael Göttfert, zuständiger Gruppenleiter im Ordnungsamt. An ihnen befinden sich Aufkleber mit den neuen Dienstleistern und ihren Anleitungen für die ersten Schritte zum Handyparken.

Für den städtischen Mobilitätsmanager David Knor hat digitales Parken neben der einfachen Handhabung einen weiteren großen Vorteil: „Auf das Jahr hochgerechnet lässt sich unheimlich viel Papier einsparen.“ Und das sei sowohl ökologisch als auch ökonomisch sinnvoll.   

Foto: Schluss mit der Zettelwirtschaft: Das digitale Parken stellten (v.l.) Dr. Alexander Berger, Michael Göttfert, Thomac Tunc und David Knor vor.

Schluss mit der Zettelwirtschaft: Das digitale Parken stellten (v.l.) Dr. Alexander Berger, Michael Göttfert, Thomac Tunc und David Knor vor.


Foto: Per Programm auf seinem Handy erkennt Überwacher Thomas Tunc, ob die Parkgebühr per App entrichtet worden ist.

Per Programm auf seinem Handy erkennt Überwacher Thomas Tunc, ob die Parkgebühr per App entrichtet worden ist.


Foto: Hinweise auf allen Parkscheinautomaten informieren über die neue Art zu zahlen.

Hinweise auf allen Parkscheinautomaten informieren über die neue Art zu zahlen.