Zum Hauptinhalt springen

Restaurants und Gaststätten dürfen nicht mehr öffnen

Ab sofort müssen in Ahlen auch Restaurants und Speisegaststätten geschlossen bleiben. Eine entsprechende Allgemeinverfügung hat die Stadt Ahlen am Mittwochnachmittag (18. März) erlassen.

Zu den zu schließenden Einrichtungen zählen neben Restaurants und Speisegaststätten unter anderem auch alle Kneipen, Cafés, Kinos, Museen, Spielhallen und Wettbüros. Ausnahmen gibt es für Einrichtungen, die der Grundversorgung dienen:    

Geöffnet bleiben
- der Einzelhandel für Lebensmittel,
- Wochenmärkte,
- Abhol- und Lieferdienste,
- Getränkemärkte,
- Apotheken,
- Sanitätshäuser,
- Drogerien,
- Tankstellen,
- Banken und Sparkassen,
- Poststellen,
- Reinigungen,
- Waschsalons,
- der Zeitungsverkauf,
- Bau-, Gartenbau-, und Tierbedarfsmärkte,
- der Großhandel

Alle anderen Verkaufsstellen des Einzelhandels müssen seit Mittwoch geschlossen bleiben. Dienstleister und Handwerker können ihrer Tätigkeit weiterhin nachgehen.

Geschäften des Einzelhandels für Lebensmittel, Wochenmärkten, Abhol- und Lieferdiensten, Apotheken sowie Geschäften des Großhandels ist bis auf weiteres auch die Öffnung an Sonn- und Feiertagen von 13 bis 18 Uhr gestattet. Dies gilt nicht für Karfreitag, Ostersonntag und Ostermontag.

Veranstaltungen sind grundsätzlich untersagt, auch Versammlungen unter freiem Himmel. Ausgenommen sind Veranstaltungen, die der Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung oder der Daseinsfür- und Vorsorge zu dienen bestimmt sind oder der Versorgung der Bevölkerung dienen (z.B. Wochenmärkte).

Ausgenommen von den Verboten sind auch Blutspende-Termine, bei denen besondere hygienische Vorkehrungen zu treffen sind.

Seit Mittwoch sind ebenso sämtliche Spiel- und Bolzplätze im Stadtgebiet geschlossen. Krankenhäuser, Vorsorge- und Reha-Einrichtungen sowie stationäre Einrichtungen der Pflege und der Eingliederungshilfe haben Besuchsverbote oder Einschränkungen der Besuche auszusprechen. Für Tages- und Nachtpflegeeinrichtungen sind verschärfte Betretungsregeln in Kraft getreten.

Einzustellen ist jeglicher Sportbetrieb auf und in allen öffentlichen und privaten Sportanlagen sowie Zusammenkünfte in Vereinen, Sportvereinen, sonstigen Sport- und Freizeiteinrichtungen.

Sämtliche Verkaufsstellen im Sinne des Ladenöffnungsgesetzes haben die erforderlichen Maßnahmen zur Hygiene, zur Steuerung des Zutritts und zur Vermeidung von Warteschlangen zu treffen. Übernachtungsangebote zu touristischen Zwecken sind untersagt.

Das Land NRW hat darauf hingewiesen, dass auch Versammlungen zur Religionsausübung unterbleiben. Kirchen, Islam-Verbände und jüdische Verbände haben entsprechende Erklärungen abgegeben.  

Die aktuelle Allgemeinverfügung der Stadt Ahlen vom 18. März 2020

Für Fragen rund um die aktuelle Corona-Situation gibt es folgende Hotlines:

Bürgertelefon der Stadt Ahlen
montags bis freitags zwischen 08.00 und 18.00 Uhr unter der Rufnummer 02382 59-444

Angebote und Nachfragen für Nachbarschaftshilfe (keine Betreuungsangebote!)
montags bis freitags zwischen 09.00 und 16.00 Uhr unter der Rufnummer 02382 59-450 (bueschers@stadt.ahlen.de)

Ärztlicher Bereitschaftsdienst (außerhalb der Praxisöffnungszeiten)
freitags von 15.00 bis 22.00 Uhr und samstags/sonntags von 08.00 bis 22.00 Uhr unter 116117

Bürgertelefon des Gesundheitsamts (Anfragen zu Verdachtsfällen und Vorbeugung)
montags bis sonntags von 08.00 bis 18.00 Uhr unter 02581 535555

Info-Telefon zu Schulfragen
Die Bezirksregierung Münster hat ein Info-Telefon geschaltet zur Beantwortung schulspezifischer Fragen im Zusammenhang mit dem Corona-Virus
montags bis freitags 07.00 bis 21.00 Uhr, samstags und sonntags 09.00 bis 15.00 Uhr unter 0251 411-4198

NRW-Bürgertelefon für allgemeine Fragen
montags bis freitags von 08.00 bis 18.00 Uhr unter 0211 911-91001.

Übersichten zu Links mit wichtigen Hinweisen zur Prävention gibt es auf den Internetseiten der Stadt Ahlen (www.ahlen.de) und des Kreises Warendorf (www.kreis-warendorf.de).