Zum Hauptinhalt springen

Städtischer Haushalt mit 3 Millionen Euro im Plus

Die Stadt Ahlen hat im Jahr 2019 gut gewirtschaftet. In der Ratssitzung am Donnerstag konnten Bürgermeister Dr. Alexander Berger und Stadtkämmerer Dirk Schlebes einen Überschuss von 3 Millionen Euro bekanntgeben. Aus Steuermehrerträgen sei es möglich gewesen, Rückstellungen in Höhe von 2,43 Mio. Euro zu bilden.

Diese würden verwendet, um jeweils hälftig in 2020 und 2021 den städtischen Haushalt zu entlasten. Die Kassenkredite seien um gut 9 Millionen Euro auf null zurückgefahren worden.

Bürgermeister und Kämmerer konnten damit in dieser Wahlperiode den zweiten Jahresabschluss vorlegen, der mehr Einnahmen als Ausgaben aufweist. Den Jahresabschluss 2019 mache besonders, dass er ohne Einmaleffekte wie Sonderzahlungen auskommt, so Berger. „Das haben wir uns selbst erarbeitet“, berichtete der Bürgermeister den Ratsmitgliedern. Das Defizit aus 2018 werde mit dem Überschuss mehr als ausgeglichen, so dass die Ausgleichsrücklage auf 4,9 Mio. Euro aufgestockt werden könne.

Während die Stadt Ahlen in der Vergangenheit oft von der Substanz des Vermögens lebte, wuchs in 2019 das städtische Vermögen um drei Millionen Euro. Laut Kämmerer Schlebes erlaubte das gute Ergebnis in 2019 unter anderem Investitionen in den Aufbau des digitalen Schulnetzes, die Anschaffung eines innovativen Löschsystems der Feuerwehr, den Neubau von Spielplätzen und die Umgestaltung des Gebrüder-Kerkmann-Platzes. Zudem habe die Stadt erheblich den Ankauf von Grundstücken forcieren können, um Wohnungsbau und Gewerbeflächen zu entwickeln.

 

Foto: Die Stadt Ahlen hat im Jahr 2019 gut gewirtschaftet.

Die Stadt Ahlen hat im Jahr 2019 gut gewirtschaftet.