Zum Hauptinhalt springen

Stilles Gedenken an Walter Lübcke

Der Rat der Stadt Ahlen gedachte vor seiner Sitzung am Donnerstag des ermordeten Regierungspräsidenten von Kassel, Dr. Walter Lübcke. Bürgermeister Dr. Alexander Berger erinnerte an den Politiker und Behördenleiter, der am 2. Juni durch die Hand eines rechtsextremistischen Attentäters aus dem Leben gerissen worden war.

„Walter Lübcke bezahlte mit seinem Leben dafür, dass er sich mit aller Konsequenz in dem ihm anvertrauten Amt für Menschlichkeit und den öffentlichen Frieden eingesetzt hatte“, betonte der Bürgermeister in seiner Würdigung.

Lübcke habe eines gewaltsamen Todes sterben müssen, „weil er den moralischen Geboten unserer freiheitlichen Ordnung folgte und als Repräsentant des Staates Menschen in Not die helfende Hand reichte.“ Der Anschlag auf Walter Lübcke sei zugleich ein Anschlag auf alle Menschen, die sich im privaten Ehrenamt, als Träger politischer Mandate und als hauptamtlich Beschäftigte in Institutionen und Behörden für Geflüchtete engagierten.

„Wir in Ahlen verurteilen diese schändliche Tat auf das Schärfste“, sagte das Stadtoberhaupt im vollbesetzten Ratssaal. Er danke allen, die sich unbeirrt und unbeirrbar für das Gelingen in unserer Gesellschaft - in Stadt und Staat - verwenden und sich dabei auch der kritischen Begleitung ihres Handelns stellten. „Nichts jedoch rechtfertigt die Anwendung von Gewalt gegen diejenigen, die sich für unser Gemeinwesen einsetzen und die Prinzipien der Humanität in vielfältiger Weise und auf verschiedenen Ebenen leben und wahren.“ Anspruch auf einen respektvollen und gewaltfreien Umgang hätten trotz aller möglichen inhaltlichen Differenzen ohne Abstriche auch die Repräsentanten und Beschäftigten öffentlicher Stellen.

„Unsere Gedanken sind bei den Angehörigen, Freunden, und Arbeitskollegen von Walter Lübcke. Ihnen wünschen wir Gottes Segen und viel Kraft bei der Überwindung ihres schmerzhaften Verlustes“, schloss der Bürgermeister, bevor sich die Anwesenden einen Moment in Stille vor dem Mann verneigten, der, so Berger, „im Dienst für eine gerechte und gute Gesellschaft sein Leben gelassen hat.“

Foto: Ratsmitglieder, Verwaltungsangehörige sowie Bürgerinnen und Bürger gedachten des ermordeten Walter Lübcke.

Ratsmitglieder, Verwaltungsangehörige sowie Bürgerinnen und Bürger gedachten des ermordeten Walter Lübcke.