Zum Hauptinhalt springen

Über 200.000 Kilometer gefahren: „Stadtradeln“ mit neuer Rekordmarke

Der alte Rekord ist geknackt. Mit über 200.000 gefahrenen Kilometern und 811 aktiven Radfahrenden liegt das Stadtradeln-Ergebnis weit über dem Meisterstück von knapp 150.000 Kilometern aus dem letzten Jahr. „Ein herzliches Dankeschön an alle, die zu diesem tollen Ergebnis beigetragen haben“, ist Bürgermeister Dr. Alexander Berger glücklich über das Erreichte.

Die Menschen in Ahlen hätten erneut ihre Radfahrbegeisterung unter Beweis gestellt. „Das spornt uns an, noch mehr zu tun für eine fahrradfreundliche Stadt.“ Das Organisationsteam um Mobilitätsmanager Lukas Ossenbrink wertet nun alle Teilergebnisse aus, um in Kürze die Bestplatzierten aller Kategorien auszuzeichnen.   

Einen ersten Dank an alle fleißigen Radler für deren großen Einsatz gab es bereits am vergangenen Samstag. Kurzentschlossen orderten Stadt Ahlen und Wirtschaftsförderungsgesellschaft (WFG) die Fahrradwaschanlage der Firma „Cyclewash“, die bei allen Radlern am Samstag auf dem Marienplatz nicht nur für saubere Fahrräder, sondern auch für glückliche Gesichter sorgte. Ein Rad nach dem anderen erstrahlte binnen kurzer Zeit in neuem Glanz. Am Ende waren es 250 Stück aller Größen und Antriebsarten. WFG-Mitarbeiter Hans Lorek und Ahlens Mobilitätsmanager Lukas Ossenbrink halfen tatkräftig mit. „Das Stadtradeln so abzuschließen, war eine super Idee. Viele Radler haben heute noch eine Tour im Umland unternommen und anschließend ihre Räder von uns säubern lassen. Einigen Fahrrädern konnte man die vielen gefahrenen Kilometer regelrecht ansehen“, beschrieb Lorek, dass das ein oder andere Fahrrad die schnelle, aber effektive Wäsche nötig hatte.

Gereinigt wurden neben „normalen“ Fahrrädern auch viele Pedelecs und Kinderfahrräder. „Die Waschanlage kam gut an. Das zeigt uns, wie viele Möglichkeiten es gibt, mit attraktiven Aktionen den Radverkehr zu fördern“, findet Ossenbrink. Nun werde überlegt, eine solche Anlage für Ahlen zu erwerben und dauerhaft anzubieten. „Hierzu müssen wir Gespräche mit dem Anbieter führen und überlegen, wo sie sinnvoll aufgebaut werden kann.“ Denkbar hält Ossenbrink das an der geplante Mobilstation, die im Ahlener Bahnhof unterschiedliche Mobilitätsangeboten verknüpfen und im Rahmen des Mobilitätskonzeptes etablieren soll.

Foto: Bürgermeister Dr. Alexander Berger (l.) und WFG-Geschäftsführer Jörg Hakenesch (r.) können sich für Ahlen eine dauerhafte Waschstation für Fahrräder vorstellen.

Bürgermeister Dr. Alexander Berger (l.) und WFG-Geschäftsführer Jörg Hakenesch (r.) können sich für Ahlen eine dauerhafte Waschstation für Fahrräder vorstellen.


Foto: Service auch für kleinste Fahrräder

Service auch für kleinste Fahrräder