Zum Hauptinhalt springen

Unterwegs: Sechs Jahre Kunst.Klasse! im Kunstmuseum Ahlen

Ausgehend von der Annahme, dass das Dasein des Menschen nicht nur durch die Orte bestimmt wird, aus denen er kommt und in die er geht, sondern durch die Reise selbst, erkundeten die Schülerinnen und Schüler der Kunst.Klasse! 10 in verschiedenen Projekten Stadt- und Industrielandschaften. Zu sehen sind ihre Arbeiten im Kunstmuseum Ahlen.

„Die Ausstellung ist auch ein Abschluss von sechs Jahren Kunst.Klasse!, denn mit dem bald anstehenden Abschluss gehen ja auch die Schülerinnen und Schüler neue Wege“, erzählt Christiane Laun, die Kunstlehrerin der Kunst.Klasse! 10.

Die Bandbreite der gezeigten Arbeiten ist dabei groß: In Berlin sammelten die Schülerinnen und Schüler während ihrer Abschlussfahrt auf ihren Streifzügen durch die Stadt Motive, mit der Kamera, dem Skizzenbuch oder in Form von Postkarten. Mit malerischen und zeichnerischen Mitteln wurden die Bildmotive umgestaltet. In Zusammenarbeit mit einem Fotografen entstanden inszenierte Portraitfotos in der Industriearchitektur der Zeche Ahlen. Schließlich beschäftigten sich die Schülerinnen und Schüler mit dem Ideal der romantischen Landschaftsmalerei  und gestalteten eigene Sehnsuchtslandschaften in Form von Acrylbildern und Tonreliefs. Dadurch erkundeten sie, wie persönliche Erinnerungen die Wahrnehmung einer Landschaft beeinflussen. Kleine Malereien, im Zufallsverfahren geschaffen, zeigen einen Ausschnitt der praktischen Arbeit in Workshops des Kunstmuseums Ahlen.

Zu sehen ist die Ausstellung, die am Freitag, 15. Juni, um 15.30 Uhr im Kunstmuseum eröffnet wird, bis zum 8. Juli.

Foto: Die Kunst.Klasse! 10 der Fritz-Winter-Gesamtschule stellt im Rahmen einer Abschlussausstellung verschiedene Arbeiten im Kunstmuseum Ahlen aus. Gezeigt wird auch diese Ansicht des Reichstages von Luis Junker.

Die Kunst.Klasse! 10 der Fritz-Winter-Gesamtschule stellt im Rahmen einer Abschlussausstellung verschiedene Arbeiten im Kunstmuseum Ahlen aus. Gezeigt wird auch diese Ansicht des Reichstages von Luis Junker.