Zum Hauptinhalt springen

Wachwechsel bei der Feuerwehr: Christian Reeker übernimmt die Leitung

Anders als für viele Kameradinnen und Kameraden ist für Christian Reeker die Karriere in der Feuerwehr kein Traum gewesen, der ihn schon seit Kindheit begleitet hat. Und das, obwohl sein Elternhaus schräg gegenüber einer Feuerwache stand. „Ins Blaulicht-Milieu kam ich erst über den Zivildienst beim Deutschen Roten Kreuz“, sagte Ahlens künftiger Feuerwehrchef bei seiner Vorstellung durch Bürgermeister Dr. Alexander Berger.

Am Dienstagabend wählte der Hauptausschuss den 42-jährigen Ahlener einstimmig zum neuen Leiter der Feuerwehr der Stadt Ahlen. Noch steht der verheiratete Familienvater von zwei Kindern in Diensten der Stadt Hamm als stellvertretender Leiter der dortigen Feuerwehr.

„Ein Feuerwehrmann durch und durch“, sagt Bürgermeister Berger über den neuen Leiter, der zum 1. Dezember dem in den Ruhestand tretenden Walter Wolf folgen wird. Das Auswahlgremium, dem auch Vertreter des Rates angehörten, habe einstimmig die Wahl Reekers empfohlen, „der uns mit hoher Fachkompetenz und seiner empathischen Art überzeugte.“ Den Anforderungen an die Funktion habe Reeker passgenau entsprochen. Berger zeigt sich erleichtert darüber, „dass wir die Weichen für die Nachfolge frühzeitig stellen konnten.“

Dafür, dass Reeker erst relativ spät den Weg zur Feuerwehr fand, hat er eine eindrucksvolle Laufbahn vorzuweisen. Nach dem Zivildienst trat er in seiner Heimatstadt Osnabrück in die Freiwillige Feuerwehr ein. Der Ausbildung zum Rettungsassistenten bei den Johannitern folgte die hauptamtliche Anstellung bei der Feuerwehr Wuppertal. „Vom Schläuche-Schleppen bis zum Gruppenführerlehrgang durfte ich dort das Feuerwehrwesen von Grund auf erlernen“, blickt Reeker auf die lehrreichen Anfangsjahre dankbar zurück. Parallel nahm er ein Studium der Sicherheitstechnik auf, das er als Diplom-Ingenieur und Experte für Brand- und Explosionsschutz abschloss.

2010 begann er den Aufstieg in den höheren Feuerwehrdienst und wurde später Leiter der Technischen Abteilung bei der Wuppertaler Feuerwehr. 2012 folgte der Umzug nach Ahlen, wo er zwei Jahre darauf dem Löschzug Hauptwache der Freiwilligen Feuerwehr beitrat. „Ein wichtiger Ausgleich für mich, neben der häufigen Verwaltungsarbeit auch mal wieder Atemschutz zu tragen. Da weiß man, was man als Chef seinen Leuten zumutet.“ 2018 wechselte Reeker von Wuppertal in die Feuerwehr der Stadt Hamm, diesmal als stellvertretender Amtsleiter und Leiter der Abteilung für Gefahrenabwehr, Vorbeugender Brandschutz, Technik und Personal.  

Glücklich über seinen Nachfolger ist auch Walter Wolf, der seit Anfang der 90er-Jahre Ahlens Feuerwehrchef ist und sich in einem knappen halben Jahr aus dem aktiven Dienst verabschieden wird. „Den Apparat Feuerwehr kann ich beruhigt in gute Hände geben.“ Vom Feuer- und Rettungsdienst über das Beschaffungswesen und die Technik habe Reeker Feuerwehr „von der Pike auf“ gelernt und dabei enormes Verständnis für alle Gebiete entwickelt, sagt dessen Vorgänger. Die Herausforderungen für den künftigen Leiter werden anspruchsvoll. Neben der Daueraufgabe Personalgewinnung im haupt- und ehrenamtlichen Bereich steht mit dem Neubau eines Gerätehauses in Dolberg und dem Umbau seines Pendants in Vorhelm die Realisierung zweier wichtiger Infrastrukturprojekte bevor.

Foto: Eine wichtige Personalie hat der Hauptausschuss entschieden: Christian Reeker (Mitte) leitet ab Dezember die Ahlener Feuerwehr. Bürgermeister Dr. Alexander Berger und Feuerwehrchef Walter Wolf stellten ihn der Öffentlichkeit vor.

Eine wichtige Personalie hat der Hauptausschuss entschieden: Christian Reeker (Mitte) leitet ab Dezember die Ahlener Feuerwehr. Bürgermeister Dr. Alexander Berger und Feuerwehrchef Walter Wolf stellten ihn der Öffentlichkeit vor.