Zum Hauptinhalt springen

Wegen Restaurierungsarbeiten: Kreuzigungsgruppe am Stadtpark ist abgebaut worden

Seit bald 120 Jahren steht die imposante Kreuzigungsgruppe an der Parkstraße im Eingangsbereich zum Stadtpark. „Der Zahn der Zeit hat ordentlich daran genagt“, sagt die städtische Denkmalpflegerin Nicole Wittkemper-Peilert. Um weitere Schäden zu vermeiden, hat die Stadt Ahlen in dieser Woche gehandelt.

Das Ensemble ist jetzt abgebaut worden und liegt gut geschützt vor winterlichen Witterungseinflüssen sicher in der Werkstatt eines Restaurators. Dieser wird im kommenden Jahr die notwendigen Reparaturen vornehmen. Zusätzlich mussten zur Sicherung der Querbalken und der obere Aufsatz vorübergehend demontiert werden.

An der Skulptur sind nicht nur für das geschulte Auge verschiedene Beschädigungen zu erkennen. „Größtenteils sind diese zurückzuführen auf die Abnahme der alten Farbanstriche und zum Teil ungeeignete Restaurierungsmaßnahmen in der Vergangenheit“, so die hauptamtliche städtische Fachfrau für Denkmalschutz. Typische Schäden zeigten sich besonders in Gestalt abblätternder Oberflächenteile sowie an unübersehbaren Verwitterungsspuren. „Die Risse bleiben nicht nur an der Oberfläche, sie gehen tief hinein in das Material“, was, so Wittkemper-Peilert, „ganz dramatisch“ sei.

Wenn das Material ausreichend durchtrocknet ist, wird sich der Steinfurter Diplom-Restaurator Thomas Lehmkuhl intensiv mit der Schadensbeseitigung befassen. Der stehengebliebene Sockel kann nicht ohne Weiteres verrückt werden. Er muss vor Ort so behandelt werden, dass er für weitere Jahrzehnte ein solides Fundament stellt. Die letzte Restaurierung erfolgte im Jahre 2007. Seinerzeit stürzten Teile eines Baumes infolge von Orkan „Kyrill“ in die Kreuzigungsgruppe. Fertiggestellt sein soll die restaurierte Skulptur bis Sommer 2020.

Hintergrund:
Im Jahr 1901 wurde die Kreuzigungsgruppe als aufwendige Arbeit im neugotischen Stil an der Parkstraße am Standort des ehemaligen Kamptores (geschliffen 1776) errichtet und diente Jahrzehnte als Segensstation für die katholische Bevölkerung. Es handelt sich um eine Arbeit aus Baumberger Kalksandstein des Bildhauers Anton Wesselmann. Die Höhe der Gesamtanlage beträgt 4,40 m und besteht aus dem mächtigen Kreuz mit der Jesusfigur, welches auf einem dreiteiligen Postament auf einem erhöhten Mittelpostament steht. Dieses Postament wiederum ist zweireihig mit Engelsköpfen verziert. Zur Rechten und Linken befinden sich in andachtsvoller Haltung Maria und Johannes. Im Sockel sind auf der Vorder- und Rückseite je eine Inschrift vorhanden.

Foto: Vorübergehend abgebaut werden musste jetzt die fast 120 Jahre alte Kreuzigungsgruppe an der Parkstraße.

Vorübergehend abgebaut werden musste jetzt die fast 120 Jahre alte Kreuzigungsgruppe an der Parkstraße.