Zum Hauptinhalt springen

Welche Richtung nimmt Europa? Mehr als 37.000 Ahlener dürfen mitentscheiden

Er sei froh, ein so routiniertes und qualifiziertes Team für die Wahlen an seiner Seite zu wissen, sagte Bürgermeister Dr. Alexander Berger, als er jetzt im Wahlbüro vorbeischaute. Dort ist die heiße Phase angebrochen, noch zwei Tage haben Wahlberechtigte die Möglichkeit, ihre Stimme schon vor dem offiziellen Wahltag am 26. Mai abzugeben.

Exakt 37.048 Menschen sind in Ahlen zur Teilnahme an der Europawahl berechtigt. Und die sei als Richtungsentscheidung in diesem Jahr so wichtig wie nie zuvor, mahnt der Bürgermeister: „Ob wir unsere Geschicke populistischen Zerstörern in die Hände legen, oder ob Europa ein friedlicher, offener und demokratischer Kontinent bleibt, darüber entscheiden wir am Sonntag.“ Er sei frohen Mutes und spüre eine hohe Wahlbereitschaft derer, die das europäische Projekt zum Erfolg führen wollen. Doch: „Gewollt ist nicht gemacht“. Wer wirklich etwas bewegen will, dürfe den Gang an die Wahlurne nicht scheuen. Er selbst wird gegen Mittag in seinem Wahllokal in der Sekundarschule für Europa stimmen.   

Großer Andrang herrscht unterdessen weiter an den Schaltern des Briefwahlbüros im Rathaus. Leiter Thomas Gramatke hat mit seinem Team bis dato über 6000 rote Briefwahlumschläge verschickt bzw. im Sitzungssaal III zur sofortigen Stimmabgabe herausgegeben. Schluss mit der Möglichkeit Briefwahl zu beantragen ist am Freitagabend um 18 Uhr. Rund 200 ehrenamtliche Wahlhelferinnen und Wahlhelfer sorgen am Wahl-Sonntag ab 8 Uhr morgens für einen reibungslosen Verlauf der Europawahl in den 22 Wahllokalen und fünf Briefwahlvorständen.

Für alle Briefwahlunterlagen gilt: Die roten Wahlbriefe müssen am Wahlsonntag bis spätestens 18 Uhr im Briefwahlbüro abgegeben oder in den Rathausbriefkästen eingeworfen werden. Wer den Postweg wählt, sollte allerspätestens am Donnerstag seine Stimme zum Briefkasten tragen.

Wen die Wählerinnen und Wähler in Ahlen in den nächsten fünf Jahren im Europäischen Parlament haben wollen, können Interessierte am Sonntagabend bequem im Internet verfolgen. Ab 18 Uhr beginnt die Stimmauszählung in 22 Wahllokalen und fünf Briefwahlvorständen. „Die Entwicklung des Abends berichten wir dann über die Ahlen-App“, kündigt Ralf Grote von der städtischen Öffentlichkeitsarbeit an. Zügig gibt es die Ergebnisse auch auf der Internetseite der Stadt Ahlen unter www.ahlen.de. Die Ergebnisse aus den Stimm- und Briefwahlbezirken werden am Sonntag voraussichtlich ab 18.45 Uhr im Rathaus einlaufen. Ralf Grote sorgt dafür, dass im Internet sofort angezeigt wird, wie die Parteien in den einzelnen Stimmbezirken abgeschnitten haben. Seine Vermutung: „Gegen 19.30 Uhr wird sich ein stadtweites Ergebnis abzeichnen.“

Wer klassisch wählen möchte, also seine Stimme am Wahlsonntag in der Zeit von 8 bis 18 Uhr in seinem Wahllokal abgeben möchte, sollte genau auf die von der Stadt Ahlen zugesandte Wahlbenachrichtigungskarte schauen. „Es kommt immer wieder vor, dass jemand sich in das falsche Wahllokal verirrt“, weiß Gramatke aus Erfahrung. Der richtige Weg könne jedoch sofort gewiesen werden. Sollte die Wahlbenachrichtigungskarte nicht mehr vorliegen oder versehentlich nicht zugestellt worden sein, so kann auch mit einem gültigen Personalausweis gewählt werden, sofern man im Wählerverzeichnis eingetragen ist.

Das Briefwahlbüro im Sitzungssaal III des Rathauses hat am Sonntag für Notfälle von 9 bis 15 Uhr geöffnet. Bei telefonischen Rückfragen ist es unter der Rufnummer 02382 59424 zu erreichen.

Foto: Der Bürgermeister reicht Süßes zur Stärkung: Noch zwei Tage hat das Wahlbüro im Rathaus geöffnet. (v.l.) Thomas Gramatke, Anke Niedenführ, Kathera Popal, Dr. Alexander Berger, Ralf Grote

Der Bürgermeister reicht Süßes zur Stärkung: Noch zwei Tage hat das Wahlbüro im Rathaus geöffnet. (v.l.) Thomas Gramatke, Anke Niedenführ, Kathera Popal, Dr. Alexander Berger, Ralf Grote