Skip to main content

Wo drückt der Schuh in Ahlen Süd/Ost? – Zukunftskonferenz am 25. September

Wie sich die Bürgerinnen und Bürger im Ahlener Südosten ihren Stadtteil wünschen, will die „Zukunftskonferenz Süd/Ost“ am 25. September in der Lohnhalle der Zeche Westfalen herausfinden. Von 18.00 bis 20.30 Uhr kommen die Menschen zu Wort, die im Quartier leben.

Wie es im Ahlener Südosten weitergehen soll, das diskutiert die Zukunftskonferenz am 25. September

„Sie wissen nämlich am besten, wo der Schuh drückt und wo es Zeit wird, gegenzusteuern“, sagt Bürgermeister Dr. Alexander Berger, der auf rege Teilnahme setzt. Ziel des jetzt angestoßenen Prozesses sei es, mit sinnvollen neuen Projekten die Städtebauförderung von Bund und Land fortzusetzen, dank derer von 1995 bis 2010 viel erreicht worden sei im Stadtteil. Auch auf dem Stadtteilfest am Samstag, 9. September, werden Stadt und Planungsbüro für die Zukunftskonferenz trommeln und erste Anregungen und Wünsche aufnehmen.

„Zu den herausragenden positiven Entwicklungen der bisherigen Förderung zählen die Nachnutzung der Zeche Westfalen sowie die Umnutzung des Glückaufplatzes mit Glückaufheim und Bundesknappschaft. Aber auch viele weitere kleinere über den Stadtteil verteilte Projekte und Strukturen wurden nachhaltig aufgebaut und umgesetzt“, schreibt der Bürgermeister in seiner Einladung an die Bewohnerinnen und Bewohner. Allerdings gebe es auch Entwicklungen im Stadtteil, die nicht positiv verlaufen sind und die heute defizitär, vielleicht sogar negativ wirken, so Berger.

Die heutige Ausgangssituation nehme die Stadtverwaltung nun zum Anlass, ein ressortübergreifendes Integriertes Handlungs- und Maßnahmenkonzept für den Stadtteil Süd/Ost aufzustellen. Dieses soll die Grundlage bilden, um erneut Mittel aus der Bund-Länder-Förderung „Soziale Stadt“ zu beantragen. Die Stadt Ahlen hat das Dortmunder Büro „StadtRaumKonzept“ mit der Erarbeitung des integrierten Handlungskonzeptes beauftragt.  

Der Zukunftskonferenz vorausgegangen war eine Impulsveranstaltung am 31. Mai, als im Jugendzentrum Ost verschiedene Akteure aus dem Stadtteil eingeladen waren, ihre Sicht auf den Stadtteil zu diskutieren. Darüber hinaus wurde ein Arbeitskreis mit Multiplikatoren aus dem Stadtteil gebildet, der sich über Ziele und erste Maßnahmen austauscht.

Weitere Auskünfte rund um die Erstellung des Integrierten Handlungskonzeptes erteilen im Fachbereich für Bauen und Stadtplanung Christian Kruthoff (Tel. 02382 59463, E-Mail: kruthoffc@stadt.ahlen.de) und Dennis Thiele (Tel. 02382 59398, E-Mail: thieled@stadt.ahlen.de).