| Soziales & Gesundheit

Die Zahl der festgestellten Neuinfizierungen mit dem Coronavirus im Kreis Warendorf ist am Freitag (3. April) nur leicht angestiegen. Bis zum Nachmittag kamen nur drei neue Fälle hinzu. Insgesamt gab es damit in den vergangenen vier Wochen 341 Infektionsfälle, wovon ein großer Teil bereits wieder gesund ist. Die Zahl der Genesenen stieg um 20 Personen auf mittlerweile 183 an.


| Soziales & Gesundheit

„Wir müssen uns weiter zusammenreißen“, mahnt Bürgermeister Dr. Alexander Berger zu anhaltender Disziplin und Einhaltung der angeordneten Kontaktverbote. Vor allem das Wochenende winke mit frühsommerlichen Temperaturen, die ins Freie lockten. Das Ahlener Ordnungsamt werde seine Kontrollgänge in Parks und auf Grünflächen fortsetzen, um verbotene Zusammenkünfte zu verhindern.


| Bildung & Kultur

Die Sprache der Hunde ist weltweit dieselbe. Gut für Mensch und Tier, wenn Mensch die Sprache seines "besten Freundes" versteht. Rund 30 unterschiedliche Signale, sogenannte "Beschwichtigungssignale", gibt es unter Hunden.


| Bauen

Mit einer erheblichen städtebaulichen Aufwertung kann schon bald die Hansastraße rechnen. „Der hier vorgesehene Wohnungsbau ist nicht nur optisch sehr ansprechend, er leistet auch einen wichtigen Beitrag zu bezahlbarem Wohnen in unserer Stadt“, sagt Bürgermeister Dr. Alexander Berger. Die Hansastraße erhalte mit dem Projekt der AGATE Investments GmbH aus Hennef ein Stück ihres früheren Glanzes zurück.


| Wirtschaft

Die Künstlerin Maryam Kheradpir Spector wurde 1975 in Teheran/Iran geboren. An der Universität Isfahan erwarb sie einen Abschluss in Deutsch als Fremdsprache. Seit 2018 wohnt sie mit ihrem Mann Robert Spector in Ahlen.


| Bildung & Kultur

Ungewöhnliche Umstände erfordern ungewöhnliche Maßnahmen – gerade in Zeiten von Corona-Pandemie und Kontakt-Verboten. Das gilt auch für den Förderverein Ahlener Haldenkreuz. Der Vorstand hat den 14. Ökumenischen Kreuzweg auf der Ahlener Osthalde, der am Samstag, 4. April geplant war, für die Allgemeinheit abgesagt. Doch ganz darauf verzichten müssen die vielen Gläubigen nach aktuellem Stand nicht.


| Soziales & Gesundheit

Seit mehr als zehn Jahren werden in Ahlen Familien mit einem Neugeborenen von Mitarbeiterinnen der Arbeiterwohlfahrt Ruhr-Lippe-Ems im Auftrag und in Kooperation mit der Stadt Ahlen besucht. „Ein Angebot auf freiwilliger Basis, das die Familien immer sehr gern annehmen“, wie Netzwerkkoordinatorin Christine Angsmann vom Jugendamt der Stadt Ahlen sagt.