Sanierung der Außen- und Straßenbeleuchtung der Stadt Ahlen mit Förderung durch die Nationale Klimaschutzinitiative

Gefördert vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages

Förderkennzeichen: 03KS6032

Mit der Nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesumweltministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab: Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen oder Bildungseinrichtungen.

Die Stadt Ahlen beabsichtigt im Rahmen dieser Förderung 2.800 lichttechnisch und energetisch veraltete Straßenleuchten durch energiesparende LED-Straßenleuchten zu ersetzen. Hinzu kommen weitere 200 Straßenleuchten, die außerhalb des Förderprogramms ausgetauscht werden.

Diese energetische Sanierung erfolgt sowohl innerhalb von Wohngebieten als aber auch im Verlauf von Hauptverkehrsstraßen und Gewerbegebiete im gesamten Stadtgebiet. Die vorhandenen Masten werden weiterhin genutzt und verbleiben an den jetzigen Standorten.

Die Förderquote beträgt 20 Prozent der Gesamtinvestitionen. Wobei eine Energieeinsparung von mindestens 60 Prozent zu erzielen ist.

Zur Umsetzung des Projektes wurde mit einem EU-weiten Wettbewerb ein leistungsfähiges Unternehmen für die Lieferung und Montage der LED-Straßenleuchten ermittelt. Der Förderzeitraum endet am 31. August 2014. Bis dahin ist die beantragte Maßnahme umzusetzen.

Für Rückfragen stehen Ihnen Herr Möller und Herr Drees zur Verfügung.

Gefördert wird die Maßnahme (Förderkennzeichen 03KS6032) durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (www.klimaschutz.de).

Für die Abwicklung und Durchführung des Vorhabens ist das Forschungszentrum Jülich GmbH, Projektträger Jülich (PtJ) zuständig. (Weitere Informationen unter (www.ptj.de/klimaschutzinitiative-kommunen)