Einleitstellen für Niederschlagswasser

Einleitstelle für Niederschlagswasser in die Ahlener Olfe
Einleitstelle für Niederschlagswasser in die Ahlener Olfe

Die Ahlener Umweltbetriebe verfügen im gesamten Stadtgebiet über mehr als 120 Einleitstellen für Niederschlagswasser in die Gewässer wie z. B. Werse, Olfe, Tiefen- oder Hellbach. Die Einleitstellen werden von den Wasseraufsichtsbehörden für einen befristeten Zeitraum genehmigt und mit Auflagen für den Betrieb versehen.

Die Auflagen der Aufsichtsbehörden führen, neben dem baulichen Zustand der Kanalisation, zu Baumaßnahmen am Kanalnetz und auch an den Gewässern. Aufgrund der klimatischen Entwicklung und der Hochwasserprobleme der letzten Jahre werden die Auflagen für die Einleitungen strenger. Die Zielrichtung ist die hydraulische und stoffliche Entlastung der Gewässer durch den Bau von Regenrückhalte- und Regenklärbecken. Zudem werden die Gewässer entgegen der Strategien der letzten 60 Jahre wieder in einen naturnäheren Zustand versetzt. Es entstehen geschwungene Wasserläufe, Feuchtgebiete sowie kleine Auen.
Diese Aspekte dienen auch dem Hochwasserschutz. Die Ausführungsmöglichkeiten sind jedoch aufgrund der hohen Besiedlungsdichte im Stadtgebiet sehr beschränkt.

Längerfristig gesehen bieten dann die renaturierten Gewässerläufe mit den begleitenden Wegenetzen auch einen Erholungsbereich, der sich zusammenhängend durch das gesamte Stadtgebiet zieht.

Werse im Stadtgebiet mit begleitendem Radweg