Vorstellung des VHS-Programms 2016/2017 am 06. Juli 2016 im Alten Rathaus

Sehr geehrte Damen und Herren,
sehr geehrter Herr Grawunder, sehr geehrter Herr Streffing,

ich freue mich sehr, dass Sie ins Alte Rathaus gekommen sind, um gemeinsam mit uns die Herausgabe des neuen VHS-Programmhefts zu feiern.

Es sind wie im Vorjahr wieder 144 Seiten geworden – mit insgesamt ca. 700 Veranstaltungen und ca. 14.500 geplanten Unterrichtsstunden.

Ich sage ausdrücklich „geplant“, weil die Arbeit der VHS im vergangenen Jahr im Wesentlichen geprägt war von den „ungeplanten“ Veranstaltungen. Geplant waren im letzten Programmheft 750 Veranstaltungen mit ca. 15.000 Unterrichtsstunden – durchgeführt wurden aber 898 Veranstaltungen und über 25.000 Unterrichtsstunden. Das bedeutet eine Steigerung um 66,7 %.

Es dürfte Ihnen sicherlich kein Geheimnis sein, dass diese unglaubliche Steigerungsrate innerhalb weniger Monate auf zusätzliche Integrationskurse, vor allem aber auf die zusätzlichen Deutschkurse zurückzuführen ist, die die VHS sehr kurzfristig für Flüchtlinge organisiert und durchgeführt hat. Im Mai waren es 35 Deutschkurse für fast 500 Migranten und Flüchtlinge – Integrationskurse des BAMF, Deutschkurse der Bundesagentur für Arbeit für Flüchtlinge aus Syrien, Irak, Iran und Eritrea, das vom Bund finanzierte Programm „TalentCampus plus“ und die vom Europäischen Sozialfonds finanzierten Kurse für schulpflichtige Kinder, vom Land NRW geförderte sogenannte „niederschwellige Deutsch- und Orientierungskurse“ und dazu noch mehrere Deutschkurse, die von unseren Kommunen finanziert wurden.

Eine ungeheure Anstrengung, die nur in einem großen, vorbildlichen Netzwerk bewältigt werden konnte, an dem insgesamt über 50 Kooperationspartner beteiligt waren: Schulverwaltungs-, Sozial- und Jugendämter, Schulen, Kommunales Integrationszentrum, Schulaufsicht, Bundesagentur für Arbeit, Jobcenter, Flüchtlingsinitiativen, Kirchen, Verbände u.v.a.m.

Ihnen allen meinen herzlichen Dank!

Und natürlich gilt mein Dank dem VHS-Team, dass ebenso wie viele andere Abteilungen in unseren Rathäusern hart gearbeitet hat, um ein großes Hilfsprogramm für Flüchtlinge auf die Beine zu stellen.

Mein Dank gilt auch den zusätzlichen 45 Kursleitern, ohne die diese vielen Deutschkurse überhaupt nicht möglich gewesen wären. Darunter auch einige bereits pensionierte Lehrer oder Lehrerinnen, die sich in dieser Notlage spontan für die Kursleitung zur Verfügung gestellt haben.

Es ist kein Geheimnis, dass die meisten neuen Kurse in Rinkerode und in Sendenhorst bzw. Albersloh durchgeführt worden sind. Innerhalb des Zuständigkeitsgebiets unserer VHS sind hier die meisten Deutschkurse eingerichtet worden und noch vor einem Jahr hätte sich die VHS sicherlich nicht träumen lassen, dass sie nur wenige Monate später aus eigenen Mitteln einen angemieteten ehemaligen Friseursalon in Rinkerode zu einem Unterrichtsraum umrüsten wird.

25.000 Unterrichtsstunden sind übrigens ein neuer Rekord in 70 Jahren VHS. Jawohl – Sie haben richtig gehört: Unbemerkt von der Öffentlichkeit wird die VHS in diesem Jahr 70 Jahre alt.  Angesichts der vielen aktuellen Aufgaben und angesichts der Tatsache, dass in diesem Jahr bereits das 30jährige Jubiläum der Politisch-Kulturellen Wochen und das 25jährige Jubiläum der Afrika-Reihe gefeiert worden sind, werden wir im Jahr 2021 ganz groß das 75. Jubiläum der VHS feiern – nach gegenwärtiger Planung zeitgleich mit dem Umzug der VHS aus dem viel zu klein gewordenen Alten Rathaus in das dann neue „Rathaus-Quartier“. Wenn wir das hinkriegen – und ich bin da ganz zuversichtlich – werden wir allen Grund zum Feiern haben!

Meine sehr geehrten Damen und Herren,
der Anlass der heutigen Veranstaltung ist die Präsentation des neuen VHS-Jahresprogramms 2016/17.

Erneut bieten wir Ihnen in den drei Partnerstädten Ahlen, Drensteinfurt und Sendenhorst, die durch eine öffentlich-rechtliche Vereinbarung in Sachen VHS miteinander verbunden sind, eine umfassende Angebotspalette in den Bereichen Gesellschaft, Beruf, Sprachen, Gesundheit und Kultur.

Es ist immer sehr schwer, sogenannte „Highlights“ aus 144 Seiten Programm herauszugreifen. Denn ein erfolgreicher Englischkurs kann für die Kursteilnehmer ebenso ein Highlight sein wie eine große Lesung im Autohaus Ostendorf – auch wenn über die vielen hundert regulären VHS-Kurse in der Öffentlichkeit selten berichtet wird. Und natürlich sind Fremdsprachen-, EDV-, Gesundheits- und Kreativkurse die Standbeine der Weiterbildung in Ahlen, Drensteinfurt und Sendenhorst.

Gestatten Sie mir trotzdem, einige ganz besondere, nicht alltägliche Programmpunkte aus dem Programmbereich der Politischen Bildung herauszugreifen: 

Da gibt es z.B. die Veranstaltungsreihe zum Thema „Luther 2017 / 500 Jahre Reformation“, die in allen 3 Städten in enger Kooperation und ganz ökumenisch sowohl mit den Evangelischen als auch den Katholischen Kirchengemeinden durchgeführt wird. Einige erste Veranstaltungen finden Sie bereits im Programmheft, im Herbst wird dann ein gesondertes Programmheft die gesamte Veranstaltungsreihe vorstellen, die uns ein Jahr lang begleiten wird.

Die Ahlener „Woche der Brüderlichkeit“ feiert im März ihr 25jähriges Jubiläum und die 31. Politisch-Kulturellen sind im Januar 2017 Spanien gewidmet.

Im Mittelpunkt der 26. Projektreihe „Wie weit ist Afrika?“ steht eine große, multimediale und erlebnisorientierte  Erlebnisausstellung „Weil wir Mädchen sind“ über das Leben von Mädchen in Entwicklungsländern. In Kooperation mit der Hilfsorganisation Plan International und unter der Schirmherrschaft von Senta Berger wird diese Ausstellung - für die in ganz Westfalen geworben wird - von Juni bis September 2017 in der Weißkaue der Zeche Westfalen gezeigt.

Einige weitere Hinweise:
Im Programmheft finden Sie erneut ein interessantes VHS-Sommerprogramm mit 34 Angeboten aus allen Programmbereichen.

27 Veranstaltungen richten sich ausschließlich oder schwerpunktmäßig an Frauen – auch hier gibt es im Programmheft eine gesonderte Zusammenstellung.

Sogar einen gesonderten Flyer gibt es zum Thema „Migranten machen VHS“. Damit dokumentiert die VHS, wie wichtig ihr die Einbeziehung von Migranten in die VHS-Arbeit ist. 45 Veranstaltungen sind speziell auf diese Zielgruppe zugeschnitten, die durch die vielen Deutschkurse zahlenmäßig zwar gut in der VHS vertreten ist – leider aber kaum in den Programmbereichen Beruf, Fremdsprachen, Gesundheit und Kultur. Ich bedanke mich sehr bei den Mitgliedern des VHS-Beirats „Migranten machen VHS“, dass sie mit eigenen Ideen zur Erstellung dieses Programmschwerpunkt beigetragen haben. Einige befinden sich heute Abend unter uns. Den Flyer finden Sie übrigens draußen im Flur auf dem VHS-Infotisch. 

Im April 2016 wurde auch in Ahlen ein lokales Bündnis zur Alphabetisierung und Grundbildung gegründet. Das kreisweite Bündnis startete bereits im Herbst 2015 in Beckum. Wir hoffen sehr, dass sich die beiden großen Netzwerke in mehrere neue Alphabetisierungskurse niederschlagen werden. Dies geht nur über die Mitwirkung von Multiplikatoren. Die Bundesagentur für Arbeit, die gemeinsam mit der VHS im Rahmen einer Mitarbeiterfortbildung ihre Angestellten für das Thema sensibilisieren will, ist hier mit positivem Beispiel vorangegangen. Auch auf einer der folgenden Betriebsversammlungen der Stadt Ahlen soll das schwierige Thema angeschnitten werden. 

Zum Schluss noch eine Nachricht, die alle Kursteilnehmer erfreuen wird: Alle Gebühren bleiben auch im neuen Jahresprogramm unverändert! Und auch die sehr großzügigen Ermäßigungsmöglichkeiten werden in den beiden kommenden Semestern weiterhin gewährt.

Ich danke allen VHS-Teilnehmern für Ihre wertvollen Anregungen, allen VHS-Kursleitern und VHS-Mitarbeitern für ihre Ideen sowie allen Kooperationspartnern für ihre Bereitschaft, mit vereinten Kräften im Programmheft bewährte und neue Akzente zu setzen.

Mein Dank gilt allen Mitarbeitern in den VHS-Nebenstellen in Drensteinfurt und Sendenhorst. Ohne die enge Zusammenarbeit mit ihnen wären die vielen Deutschkurse in ihren Städten natürlich überhaupt nicht möglich gewesen!

Ich danke Christoph Wessels als dem zuständigen Fachbereichsleiter der Stadt Ahlen sowie den örtlichen Medien, die schon seit vielen Jahren die Arbeit der VHS durchweg positiv begleiten.

Ich danke Ihnen allen für Ihre Aufmerksamkeit und übergebe nun das Wort an meine Kollegen Carsten Grawunder und Berthold Streffing aus Drensteinfurt und Sendenhorst.