Kreis Warendorf eröffnet Genehmigungsverfahren für zwei Windenergieanlagen in Gemmerich

Für die Genehmigung von Windenergieanlagen ist kreisweit das Bauamt des Kreises Warendorf zuständig. Das Genehmigungsverfahren für Windenergieanlagen wird auf Grundlage des Bundesimmissionsschutzgesetzes durchgeführt.

Der Kreis Warendorf hat mit Bekanntmachung vom 21.09.2018 das Genehmigungsverfahren für zwei geplante Windenergieanlagen in der Bauerschaft Ahlen-Gemmerich eröffnet. Die Bekanntmachung informiert über die öffentliche Auslegung der Antragsunterlagen des Projektentwicklers Ventoludens ab dem 1. Oktober 2018 bis zum 31. Oktober 2018.

Der Kreis Warendorf, Bauamt, führt das Genehmigungsverfahren durch und hat die Planunterlagen zur Einsicht auf der Homepage des Kreises Warendorf eingestellt unter

https://www.kreis-warendorf.de/aktuelles/bekanntmachungen/immissionsschutz/oefshyfentshylishyche-beshykanntshymachunshygen-zu-laushyfenshyden-geshynehshymishygungsshyvershyfahshyren/

Ansprechpartner ist Herr Eickmeier.

Der Projektentwickler vento ludens hat in eigener Verantwortung am 23. Oktober um 19.00 Uhr im Haus Quante an der Walstedder Straße

eine Bürgerversammlung durchgeführt.

Nicht nur Bürger sondern auch die Stadt Ahlen hatten bis zum 30. November 2018 Gelegenheit, zu dem Vorhaben und den Antragsunterlagen eine schriftliche Stellungnahme zu verfassen.

Nähere Informationen zu den Antragsunterlagen und der durchgeführten Bürgerversammlung erhalten Sie beim Projektträger und Antragsteller, die vento ludens GmbH in Baden-Württemberg auf schriftliche Anfrage unter windpark.ahlen@ventoludens.de.

 

 

 

 

 

 

8. Änderung des Flächennutzungsplanes zur Darstellung von Konzentrationszonen für Windenergie (2015-2017)

Der Rat der Stadt Ahlen hat am 15.12.2016 die 8. Änderung des Flächennutzungsplanes festgestellt.

Mit Bekanntmachung im Amtsblatt ist die 8. Flächennutzungsplanänderung zur Darstellung von Konzentrationszonen für Windenergie am 21.07.2017 wirksam geworden.

Sämtliche Unterlagen und Stellungnahmen des Planverfahrens wurden von der Verwaltung für die abschließende Abwägung durch die Politik ausgewertet und aufbereitet. Die umfassende Verwaltungsvorlage einschließlich der Originalstellungnahmen finden Sie im Ratsinformationssystem - Hier.

Die von der Verwaltung vorgetragene Präsentation vom 8.11.2016, die insbesondere auf das Planungserfordernis und die Planungsalternativen zur 8. Änderung des Flächennutzungsplans eingeht, können Sie hier aufrufen.

Über die Abwägungsergebnisse zu den zahlreichen Anregungen wurden die Beteiligten am Planverfahren nachträglich benachrichtigt. Voraussetzung für eine rechtssichere planerische Steuerung war ein auf der Untersuchung des gesamten Stadtgebiets basierendes Planungskonzept zur Ermittlung derjenigen Flächen, die rechtssicher von einer privilegierten Nutzung durch Windenergie augeschlossen werden konnten. Bislang hatte der Regionalplan Münsterland von 1998 die Nutzung der Windenergie für große Teile des Stadtgebietes eingeschränkt. Diese Steuerung wurde mit der Wirksamkeit des neuen Regionalplanes - Teilplan Energien vom 16.02.2016 aufgegeben.

Rückblick: Beratung der Politik über frühzeitige Stellungnahmen von Bürgern und Behörden

Am 8.12.2015 diskutierten die Fachausschüsse umfassend über die während des frühzeitigen Beteiligungsverfahrens eingegangenen Stellungnahmen von Bürgern und Behörden.

Die von der Verwaltung vorgetragene Präsentation zur Bewertung und Abwägung der wichtigsten und häufigsten Themen der eingegangenen Stellungnahmen finden Sie hier.

Folgende Themen wurden u.a. diskutiert:

- Planungserfordernis

- rechtliche Anforderungen an das Plankonzept

- Immissionsschutzrechtliche Belange (u.a. Abstandsvorgaben, Infraschall)

- artenschutzrechtliche Belange

- freiraumbezogene Belange

- eigentumsbezogene Belange

Für Rückfragen steht Ihnen Frau Schöning zur Verfügung.

 

Hier finden Sie Links zu weitergehenden Informationen über die angerissenen Fragestellungen der Bürger. Fragestellungen wie der Energiemix in Ahlen, externe Kosten der Stromerzeugung aus unterschiedlichen Quellen und Gründe für eine Betriebsabschaltung von Windenergieanlagen zu bestimmten Zeiten stehen nicht in unmittelbaren Zusammenhang mit dem Flächenutzungsplanverfahren.

Allgemeine Informationen zur Windenergie in NRW

Was Strom wirklich kostet (Greenpeace-Studie Januar 2015)

Warum werden Windräder manchmal abgeschaltet?

Faktenpapier Windenergie und Infraschall

 

Modell zur Beteiligung von Anwohnern und Bürgern am Windenergieausbau

Der Rat der Stadt Ahlen hat am 29.03.2012 die Verwaltung mit der Unterstützung von Bürgerwindparks beauftragt. Die Gründe für eine Unterstützung der bürgerschaftlichen Mitwirkung am Ausbau der Windenergie sind vielfältig. Dabei kann die Idee, einen Bürgerwindpark zu begründen, unterschiedlichen Vorstellungen unterliegen. Qualitative Leitlinien helfen gemeinschaftliches Engagement zu organisieren, Vertrauen in den Er-folg eines solchen Projektes zu setzen und die Akzeptanz eines Windparks in der Bewohnerschaft zu erhöhen.

Die Verwaltung steht seit zwei Jahren in Kontakt mit einer Projektgemeinschaft im Ahlener Osten, der eine vertraglich verbundene Gemeinschaft von Landwirten (Ahlen Ost GbR), ein Industrieunternehmen sowie die Stadtwerke Ahlen angehören.

Der geplante Windpark im Ahlener Osten betrifft die in Diskussion stehenden Potenzialflächen Vinckewald und Rosendahl. Die Projektpartner planen aktuell die Errichtung von fünf Windenergieanlagen, davon zwei Anlagen im Gebiet Vinckewald und drei Anlagen im Gebiet Rosendahl. In einer gemeinsam unterzeichneten Projektvereinbarung wurden konkrete Ziele für die Beteiligung von Bürgern und Anwohnern formuliert. Wichtige Eckpunkte sowie ein Rechenbeispiel für das hier verankerte Modell der Anwohnerzuwendung wurden in der gemeinsamen Sitzung der Fachausschüsse vorgestellt.

Die Präsentation vom 11.05.2015 finden Sie hier als Download.

Vorhandene und geplante Standorte von Windenergieanlagen in den bestehenden Konzentrationszonen

Der neue Flächennutzungsplan der Stadt Ahlen stellt seit seiner Wirksamkeit vom 11.09.2010 insgesamt fünf Konzentrationszonen für Windenergie mit einer Gesamtfläche von 150 ha und einer Höhenbegrenzung auf 150 m dar. (vgl. Anlage 8 zum wirksamen FNP).

Innerhalb der vier räumlich zusammenhängenden Konzentrationszonen im Ahlener Norden wurden in den Jahren 2012 und 2013 insgesamt 16 Altanlagen abgebaut und dafür 14 neue moderne Anlagen errichtet und in Betrieb genommen. Im Zuge dieses „Repowering“ wurde die Genehmigungsfähigkeit für Anlagen auf diesen Flächen nun-mehr vollständig ausgeschöpft. Auch im Ahlener Süden wurde das Flächenpotential der im aktuellen FNP dargestellten Konzentrationszone „Guissen“ durch den Neubau von zwei modernen Windenergieanlagen im räumlichen Zusammenhang mit dem Windpark auf Beckumer Stadtgebiet ausgeschöpft. Insgesamt wurde die Nennleistung von Windenergieanlagen auf Ahlener Stadtgebiet mehr als verdoppelt und beträgt heute 37 MW.
 
Die bestehenden 17 Windenergieanlagen auf Ahlener Stadtgebiet erzeugten im Jahr 2014 ca. 62.830.120 kwh Stromenergie. Dies entspricht einem Anteil von ca. 27 % am Gesamtenergiebedarf auf Ahlener Stadtgebiet.

Übersichtsplan zu Standorten in bestehenden K-Zonen