Zwei Tage lang lebt im Heimatmuseum das Mittelalter auf

Mittelalterfans und Familien aufgepasst: Am ersten Oktoberwochenende (1. / 2. Oktober) erwacht das Heimatmuseum wieder zum mittelalterlichen Leben: zum vierten Male finden an der Wilhelmstraße 12 die Mittelaltertage statt. Samstags von 14 bis 18 Uhr und sonntags von 11 bis 18 Uhr versprechen gewandete Handwerker, Ritter in Helm und Rüstung sowie allerlei Mittelalterfreunde eine spannende Zeitreise. 

So werden unter anderem ein Schmied, Wollfärberinnen, Brettchenweberinnen und ein Wollspinnender ihre Künste vorstellen. Weiter beleben das Heimatmuseum ein Lederhandwerker, ein Knochenschnitzer, ein Koch mit historischen Rezepten, ein Münzpräger, ein Bogenschütze und gerüstete Mittelalterfreunde. Handwerkerinnen und Handwerker, die das mühsame und aufwändige Leben und Arbeiten des Mittelalters demonstrieren, hauchen dem Haus an diesen Tagen einen mittelalterlichen Charme ein. Aber auch der älteren Geschichte des heutigen Heimatmuseums als Teil eines Burgmannen- oder Adelshofes der Familie von Oer und der Pflicht zur Absicherung der mittelalterlichen Stadtbefestigung wird Rechnung getragen.

Speziell für Familien mit Kindern aber auch für Einzelbesucher gibt bei mittelalterlichen Spielen einiges auszuprobieren. Praktisch geht es zu im Scriptorium und wenn es darum geht, mit eigenen Händen Mehl zu mahlen. Fotoschnappschüsse zur Erinnerung an den Besuch der Mittelaltertage wird es viele geben, vor allem an der Station, die zum Aufsetzen zeitgenössischer Helme einlädt. „Die Vorführungen und Aktionen der Mitwirkenden verknüpfen wir mit Objekten und Gegenständen aus dem Museum, so dass die Ahlener Stadtgeschichte spannend und anschaulich mit Leben gefüllt wird“, verspricht Organisatorin Gaby Moser-Olthoff vom städtischen Kulturbüro.

Für das leibliche Wohl ist wie immer gesorgt. Mittelalterliche Musik und Schwertkampfdemonstrationen runden die vierten Ahlener Mittelaltertage ab. Besucherinnen und Besucher in mittelalterlicher Gewandung sind besonders willkommen. Der Eintritt ist kostenfrei.

Das Ahlener Heimatmuseum

Das Ahlener Heimatmuseum bietet die Möglichkeit, die Vergangenheit der Umgebung einmal ganz anschaulich kennenzulernen. Das ist gleichermaßen unterhaltsam wie interessant und macht Geschichte zu einem regelrechten Freizeitvergnügen.

Der Peters´sche Hof ist ein Vierständerhaus aus dem 16. Jahrhundert und damit ein beeindruckendes Zeugnis der münsterländischen Ackerbürgerkultur, direkt im Herzen der Ahlener Altstadt. Einen Schwerpunkt legt das Heimatmuseum auf die Darstellung der Stadtentwicklung. Hier wird durch zahlreiche Objekte erläutert, wie sich die Stadt Ahlen entwickelt hat. Gezeigt werden erste steinzeitliche Artefakte aus dem Ahlener Raum, frühe Siedlungsspuren, mittelalterliche Stadtstrukturen und die Entwicklung der Ahlener Industrialisierung.

Der neu eingerichtete museumspädagogische Raum bietet Schulklassen die Möglichkeit, Stadtgeschichte an diesem außerschulischen Lernort intensiv und anschaulich zu begreifen.

Im Sonderausstellungsraum „Alte Deele“ werden immer wieder interessante und anschauliche Ausstellungen zur Ahlener Stadtgeschichte präsentiert.  Zudem bietet die ackerbürgerliche Flettküche mit ihrer alten Kaminanlage eine sehr ansprechende Atmosphäre als Veranstaltungsort für standesamtliche Trauungen.

Adresse
Heimatmuseum der Stadt Ahlen
Wilhelmstraße 12
59227 Ahlen
Telefon: 0 23 82 / 59-290 oder 0 23 82 / 59-529

Öffnungszeiten

Das Heimatmuseum ist derzeit nur zu Sonderöffnungszeiten (Ausstellungen usw.) geöffnet. Diese Öffnungszeiten sind in der jeweiligen Beschreibung einer Ausstellung angegeben.

Trauungen und Schulklassenführungen finden dort nach Absprache mit dem Standesamt bzw. dem Heimatmuseum auch weiterhin statt.