28. Auflage der Schreibwerkstatt überzeugte mit Kreativität und Harmonie

„Schreiben verbindet Generationen“, freut sich die Schriftstellerin, Schauspielerin und Pädagogin Brigitte Werner rückblickend auf die gemeinsame Zeit der inzwischen 28. Schreibwerkstatt. Sie leitete an vier Abenden im Februar im Heimatmuseum diese Kooperationsveranstaltung von Stadtbücherei und Volkshochschule.

Sieben begeisternd Schreibende haben diesmal das Angebot wahrgenommen, und das Alter spielt dabei gar keine Rolle. Dafür steht vor allen Dingen Steffen Bohnet, der vor drei Jahren als 15-Jähriger erstmals an der Schreibwerkstatt teilgenommen hat, und seitdem immer wieder dabei ist.

Zu den treuen „Werkstattbesuchern“ gehört aber auch Eve Frost, die mit ihrer zehnten Teilnahme sogar ein kleines Jubiläum feiern konnte. Ekkehard Kalladis – inzwischen auch schon zum dritten Mal mit von der Partie – kommt für die Schreibwerkstatt eigens aus Bielefeld nach Ahlen. "Meine Tochter ist vor einigen Jahren nach Ahlen gezogen und hat im VHS-Katalog das Angebot entdeckt“, erklärt Kalladis. Das habe ihn gereizt teilzunehmen.

Brigitte Werner, die nun ihre 15. Schreibwerkstatt leitete, ist auch nach all den Jahren immer noch begeistert von den Schreibenden und der Mischung der Gruppe: „Sie probieren alles aus und sind sehr kreativ.“ Und die Gruppe lobt vor allem die Atmosphäre und Harmonie in der Literaturgemeinschaft. Die zeichne sich vor allem durch Offenheit und Kritikfähigkeit aus. Die selbst geschriebenen Texte werden bei den Treffen vorgetragen und anschließend diskutiert. Lob, Kritik oder Verbesserungsvorschläge in der Wortwahl werden dabei von den jeweiligen Autoren dankbar angenommen.

Das offene und vertraute Umgehen miteinander faszinierte auch Stadtbüchereileiterin Ewa Salamon, die am Abschlussabend teilnahm: „Dass Sie sich trauen zu kritisieren, ist auch ein Verdienst von Brigitte Werner.“ Brigitte Werner selbst wünscht sich, dass im nächsten Jahr wieder Neueinsteiger den Weg in die Schreibwerkstatt finden. „Keine Angst, es gibt keinen Konkurrenzkampf. Ziel ist es, sich auf seine Art beim Schreiben zu verbessern“, wirbt Werner schon jetzt.

Foto: Harmonisch und kreativ: So das Fazit der 28. Schreibwerkstatt beim Abschlusstreffen.

Harmonisch und kreativ: So das Fazit der 28. Schreibwerkstatt beim Abschlusstreffen.