Kulturstrolche unter Kumpeln

In der Wintersonne strolchte letzte Woche eine vierte Klasse der Mammutschule auf Jagd nach einen der letzten Sticker für ihren Kulturstrolche-Pass über das Gelände der ehemaligen Zeche Westfalen.

Seit der zweiten Klasse sammeln die Schülerinnen und Schüler in den verschiedensten Kultureinrichtungen in Ahlen und Umgebung Sticker. Nun fehlte zu dem Theater-, Literatur- und Musik-Sticker noch der Geschichts-Sticker. Den sollte es an diesem Morgen auf dem alten Zechengelände geben.

Mithilfe einer Rallye erkundeten die sogenannten Kulturstrolche die noch erhaltenen Gebäude, wie zum Beispiel das Pförtnerhäuschen, die zwei Fördertürme sowie die gegenüberliegende Maschinenzentrale und der gelb leuchtenden Grubenlüfter des ehemaligen Steinkohlebergwerks in Ahlen. Mit dabei war Kumpel Koslowski, ein kleiner Maulwurf mit Grubenlampe, der graphisch eingebettet in der Rallye den Kindern allerlei Hilfestellungen gab. 

Im Anschluss an die Zechenrallye ging es für die Klasse von Frau Sauerland in das Bergbau-Museum des Bergbau-Traditionsvereins. Dort lernten sie von den diesmal leibhaftigen Kumpeln einiges über den Abbau von Steinkohle im Ruhrgebiet und speziell in Ahlen. Die Kinder durften anfassen, mitmachen und staunen. Bei den alten Trainingseinheiten der Ahlener Grubenwehr - der Feuerwehr unter Tage - ging es für die Kulturstrolche in den Übungsstollen und auf die nie enden wollende Leiter.

Mit zufriedenen Gesichtern, dem Geschichts-Sticker für den Kulturstrolche-Pass und einem wohlklingendem „Glück auf!“ ging es für die Kinder und Lehrer wieder zurück in die Schule.

Das Kulturstrolche-Programm ist ein Projekt des Kultursekretariats Gütersloh und wird vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalens gefördert. Alle Ahlener Grundschulen nehmen an dem von der Koordinierungsstelle Kulturelle Bildung der Stadt Ahlen organisierten Programm teil.

Foto: Kulturstrolche unter Kumpeln

Kulturstrolche unter Kumpeln


Foto: Kulturstrolche unter Kumpeln