Aktuelles zum Coronavirus

Foto: Quelle: Bild von Vektor Kunst auf Pixabay
Quelle: Bild von Vektor Kunst auf Pixabay

Was aktuell in Ahlen gilt:

Angesichts der weiter stark steigenden Zahl von Neuinfektionen in Ahlen sind die Corona-Regeln für das Stadtgebiet deutlich verschärft worden. Eine eng mit dem Krisenstab des Kreises Warendorf und dem Gesundheitsamt abgestimmte Allgemeinverfügung der Stadtverwaltung geht über die Coronaschutzverordnung des Landes und über die für den ganzen Kreis bereits bestehenden Einschränkungen deutlich hinaus.
Die aktuelle Allgemeinverfügung gilt seit Freitag (23. Oktober), zunächst bis zum 30. Oktober.

Die neuen strengeren Regeln für Ahlen im Überblick:

  • Es besteht die Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes („Maske“), wo Menschen dichter und länger zusammenkommen. Ein Straßenkatalog bestimmt, wo die Tragepflicht herrscht. Sie gilt auch in Schulen. Ausnahmen sind private Wohnungen, Kindergärten und Grundschulkinder, wenn sie ihren Platz im Klassenraum eingenommen haben. Die Pflicht gilt nicht für Kinder bis zum Schuleintritt und Personen, die aus nachgewiesen medizinischen Gründen keine Mundnasenbedeckung tragen können. Außerhalb des bestimmten Bereichs wird das Tragen einer Mundnasenbedeckung dringend empfohlen zum Schutz der Gesundheit aller.
  • In der Öffentlichkeit (Straßen, Plätze, Grünanlagen u.ä.) dürfen sich nur noch höchstens fünf Personen, die nicht in einem Haushalt zusammenleben, oder Angehörige aus zwei Haushalten treffen.
  • Feste im Sinne des § 13 Abs. 5 der CoronaSchVO NRW sind im öffentlichen Raum nur noch mit maximal 10 Personen, im privaten Raum mit maximal 10 Teilnehmern aus höchstens zwei Hausständen erlaubt. Feste sind anzumelden! Anzugeben sind formlos die verantwortlichen Personen (Gastgeber) mit Name, Anschrift und Telefonnummer, Art und Ort der Veranstaltung, sowie die voraussichtliche Teilnehmerzahl (so präzise wie möglich). Die Anmeldung ist zu richten an die Adresse Veranstaltungen@stadt.ahlen.de.
  • Bei Veranstaltungen (Sport, Theater, Kino etc.) sind nur noch höchstens 100 Besucherinnen und Besucher zugelassen.
  • Gaststätten müssen um 23 Uhr schließen. Zudem gilt ab 23 Uhr ein generelles Verkaufsverbot für alkoholische Getränke.

Maskenpflicht gilt auf folgenden Straßen, Wegen und Plätzen:
Alter Hof
Am Bahndamm
Am Röteringshof (von der Weidenstraße bis zur Dolberger Straße)
Am Wedemhove
Bahnhofsplatz
Bahnhofstraße
Beckumer Straße
Dolberger Straße (von Südstraße bis Europaplatz)
Dr.-Paul-Rosenbaum-Platz
Emanuel-von-Ketteler-Straße
Gebrüder-Kerkmann-Platz
Gemmericher Straße
Gerichtsstraße
Hammer Straße (bis Im Hövenerort)
Hansastraße
Hellstraße
Hospitälergasse
Im Kühl
Klosterstraße
Marienplatz
Marktplatz
Moltkestraße
Nordenmauer
Nordstraße
Ostbredenstraße
Ostenmauer
Oststraße
Ostwall
Rathausvorplatz
Rottmannstraße (zwischen Gebr.-Kerkmann-Platz und Im Brunnenfeld)
Südbrede
Südenmauer
Südstraße
Walstedder Straße (bis Homannsweg)
Warendorfer Straße (bis Im Elsken)
Weststraße
Wetterweg
Zeche Westfalen
Zeppelinstraße
Vorhelm:
Hauptstraße
Dolberg:
Alleestraße
Heessener Straße
Lambertistraße (von Heessener Straße bis Mehrzweckhalle)

(Stand: 23. Oktober)
Karte: Stadtgebiet
Stadtgebiet
Karte: Vorhelm
Vorhelm
Karte: Dolberg
Dolberg

Corona-Warn-App

Die Corona-Warn-App hilft uns festzustellen, ob wir in Kontakt mit einer infizierten Person geraten sind und daraus ein Ansteckungsrisiko entstehen kann. So können wir Infektionsketten schneller unterbrechen. Die App ist ein Angebot der Bundesregierung. Download und Nutzung der App sind vollkommen freiwillig. Sie ist kostenlos im App Store und bei Google Play zum Download erhältlich.

Die Stadtverwaltung Ahlen steht mit dem Kreis Warendorf als Gesundheitsbehörde bezüglich der Situation um den Coronavirus in Nordrhein-Westfalen und Deutschland in engem Kontakt.
Ein verwaltungsinterner Arbeitsstab hat im Rathaus die Tätigkeit aufgenommen, um in einem konkreten Verdachtsfall in Abstimmung mit den zuständigen Stellen erforderliche Maßnahmen festzulegen und umzusetzen.

Das Gebot der Stunde lautet nun Hygiene, Hygiene und noch einmal Hygiene

Jeder Fall, der durch einfache Verhaltensregeln verhindert werden kann, braucht später nicht versorgt zu werden. Beachten Sie vor allem diese vier Grundregeln:

• Husten- und Nieshygiene (in die Armbeuge husten bzw. niesen)
• Einmal-Taschentücher benutzen und dann umgehend entsorgen
• Regelmäßig gründlich Hände waschen
• Auf Händeschütteln verzichten

Die 10 wichtigsten Hygienetipps

Das Gesundheitsamt des Kreises Warendorf rät:

„Sollten Sie von milden unspezifischen Erkältungssymptomen (Husten, Schnupfen, Gliederschmerz, Heiserkeit) betroffen sein, so ist derzeit ein Grippevirus der lokal und saisonal im Vergleich zum Coronavirus häufigere Erreger. Eine Virusabklärung z.B. durch Abstrich erfolgt auf Veranlassung Ihres Hausarztes. Wenn Sie Vorerkrankungen (z.B. von Lunge, Herz, Immunsystem, Tumorleiden) haben, älter als 60 Jahre sind oder ein Kind erwarten, sollten Sie sich zeitnah in ärztliche Behandlung begeben. Atemnot, Kurzatmigkeit, Fieber und plötzliche auftretende Bettlägerigkeit können Hinweise für eine Lungenentzündung sein – in diesen Notfällen ist der Rettungsdienst anzurufen.“

Corona-Bürgertelefon und Postfach der Stadt Ahlen

Seit dem 16. März schaltet die Stadt Ahlen für Bürgerinnen und Bürger ein Corona-Telefon, das werktags zwischen 8.00 und 16.00 Uhr, mittwochs von 8.00 bis 12.00 Uhr und samstags, sonntags von 11.00 - 14.00 Uhr unter der Rufnummer 02382 59-444 zu erreichen ist. Anfragen rund um die aktuelle Corona-Lage können an die Stadt Ahlen aber auch über ein eigens dafür eingerichtetes E-Mail-Postfach gerichtet werden: fragen-corona@stadt.ahlen.de lautet die Adresse, unter der allgemeine Fragen gestellt werden können. Die Stadt ist bemüht, sämtliche Fragen möglichst zügig zu beantworten.

NRW-Bürgertelefon

Erster Ansprechpartner für Bürgerinnen und Bürgern rund um das Coronavirus ist der jeweilige Hausarzt.

Daneben bietet das Gesundheitsministerium Nordrhein-Westfalen unter Tel. 0211 9119 1001 ein „Bürgertelefon Corona-Virus“ an. Dieses ist täglich von 7.00 bis 20.00 Uhr für allgemeine Fragen zum Thema erreichbar.

Ärztlicher Bereitschaftsdienst

Außerhalb der Praxisöffnungszeiten unter Tel. 116 117 (freitags von 15.00 bis 22.00 Uhr sowie samstags / sonntags von 8.00 bis 22.00 Uhr)

Bürgertelefon des Kreisgesundheitsamtes

Anfragen zu Verdachtsfällen und Vorbeugung - unter Tel. 02581 53-5555 Mo. bis Fr. 10 bis 16 Uhr und Sa. und So. 10 bis 14 Uhr

Kostenlose Telefonhotline für Eltern und Kinder

Verbraucheralltag in Corona-Zeiten – Hilfe bei akuten Fragen durch die Verbraucherzentrale Ahlen

Der Corona-Virus bringt das öffentliche und soziale Leben zum Stillstand. Kitas, Schulen, Museen, Theater und Kinos sind geschlossen, Konzerte und Veranstaltungen abgesagt. Um die weitere Verbreitung von Covid-19 zu verlangsamen, sollen alle möglichst zu Hause bleiben. Die ungewöhnlichen Maßnahmen führen zu allgemeiner Verunsicherung. Auch Menschen, die sich nicht an Hamsterkäufen beteiligen wollen, wissen nicht immer, welche Notvorräte sinnvoll sind oder wer im Falle einer vorübergehenden Geschäfts- oder Firmenschließung die Versorgung übernimmt. Erholungssuchende, die Tickets für ein Konzert oder die Buchung einer Reise schon in der Tasche haben, wollen wissen, welche Rechte sie bei einer Absage haben. Antworten und Tipps zu diesen und anderen aktuellen Verbraucherfragen rund um Corona, hat die Verbraucherzentrale NRW im Internet zusammengestellt. Unter www.verbraucherzentrale.nrw/corona finden sich hilfreiche Hinweise zur Orientierung im Verbraucheralltag. Die Liste wird ständig aktualisiert und erweitert.

Informationen und rechtliche Hilfestellungen zu vielen akuten Verbraucherfragen liefert auch die Beratungsstelle im Ahlener Rathaus der Verbraucherzentrale NRW – bis auf Weiteres ausschließlich telefonisch (0 23 82/ 96 131 01) oder per E-Mail (ahlen@verbraucherzentrale.nrw).

Allgemeine Informationen für Unternehmen

NRW.Bank Service-Center: Tel. 0211 9174 1480 0

Informationen zur Entschädigung bei Verdienstausfall im Quarantänefall

Landschaftsverband Westfalen-Lippe: Tel. 0251 5911 500 (9.00 bis 12.00 Uhr)

Liquiditätshilfen (bis 2,5 Mio. Euro)

Bürgschaftsbank NRW: Tel. 02131 5107 200

Kurzarbeitergeld

Service-Hotline für Arbeitgeber: Tel. 0800 4555 520

Landwirtschaftsministerium mit zusätzlichem Info-Service für die Landwirtschaft

Darüber hinaus schaltet das Ministerium ab sofort auch eine telefonische Hotline: Unter der Rufnummer 0211 / 4566765 stehen Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner von Montag bis Freitag von 9.00 bis 15.00 Uhr zur Verfügung, um Fragen zu beantworten oder weiterführende Hinweise zu geben.

Stadt vermittelt Nachbarschaftshilfe

Zahlreiche Menschen bieten zurzeit ihre Hilfe an, um älteren und geschwächten Menschen Unterstützung bei Einkäufen zu geben. „Wir möchten helfen, dieses Engagement zu bündeln“, sagt Simon Büscher, Ehrenamtsbeauftragter der Stadt Ahlen. Er sammelt Hilfsangebote und Hilfsnachfragen, um Kontakte zu vermitteln. Davon ausdrücklich ausgenommen sind Betreuungen. „Soziale Kontakte müssen in diesen Zeiten auf ein Minimum reduziert werden“, wiederholt der Mitarbeiter der Leitstelle „Älter werden in Ahlen“ die dringenden Appelle der Gesundheitsbehörden in Bund und Land. „Minimum bedeutet, den Einkaufszettel an der Tür in Empfang zu nehmen, den Einkauf zu erledigen und anschließend die Waren an der Tür abgeben“, sagt Büscher. Angebote und Anfragen nimmt er entgegen unter der Telefonnummer 02382 59450 oder per Email bueschers@stadt.ahlen.de.

Leitlinie für Personal in kritischen Infrastrukturen

Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales hat am 13. März 2020 ein Betretungsverbot von sämtlichen Kindertageseinrichtungen und der Kindertagespflege und die Schließung der schulischen Gemeinschaftseinrichtungen erlassen. Ausgenommen davon sind Kinder bestimmter Personengruppen, die beruflich in sogenannten Kritischen Infrastrukturen tätig sind. Die Landesregierung hat sich auf Leitlinien verständigt, die diesen Personenkreis genauer bestimmen. Mehr