Ahlener Demenzwegweiser in Berlin vorgestellt

Als nachahmenswert und wegweisend beurteilt Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe den „Ahlener Demenzwegweiser“. Das hilfreiche Kompendium für Angehörige und Pflegende entstand im Rahmen des Projekts „Zukunftswerkstatt Demenz“, das jetzt nach drei Jahren zu Ende gegangen ist. Anlässlich des Welt-Alzheimer-Tages überreichte Projektleiterin Lena Leberl aus der Leitstelle „Älter werden in Ahlen“ ein Exemplar an den Bundesminister in Berlin.

Der Demenzwegweiser entstand in Kooperation mit der Alzheimer Gesellschaft im Kreis Warendorf (Projekt Lokale Allianzen für Menschen mit Demenz) und dem Demenz-Servicezentrum Münsterland sowie dem Verein Alter und Soziales. In ihm sind alle Angebote und Ansprechpartner zum Thema Demenz aufgeführt. Der Demenzwegweiser ist erhältlich beim Verein Alter und Soziales in der Wilhelmstraße 5.

Lena Leberl erläuterte Hermann Gröhe, dass ein Schwerpunkt des Projektes darin gelegen habe, Menschen mit Zuwanderungsgeschichte zum Thema Demenz einzubinden. Die Demenz habe als Querschnittsthema im Rahmen einer begleitenden Gesundheitsreihe mehrere Informationsveranstaltungen verbunden, die sich anderen Alterserkrankungen widmeten. Der CDU-Gesundheitspolitiker interessierte sich insbesondere dafür, wie die Menschen in Ahlen erreicht und für das Projekt gewonnen wurden.

Weitere Auskünfte zum Demenzwegweiser erteilt Lena Leberl unter Tel. 02382 59467, E-Mail: leberll@stadt.ahlen.de.

Foto: Lena Leberl überreichte Minister Gröhe einen Demenzwegweiser und berichtete über die seit 1992 in Ahlen bestehende gute Vernetzung im Ahlener System.

Lena Leberl überreichte Minister Gröhe einen Demenzwegweiser und berichtete über die seit 1992 in Ahlen bestehende gute Vernetzung im Ahlener System.