Ein Willkommen für Neugeborene: Statt Besuch kommt jetzt die Post

Seit mehr als zehn Jahren werden in Ahlen Familien mit einem Neugeborenen von Mitarbeiterinnen der Arbeiterwohlfahrt Ruhr-Lippe-Ems im Auftrag und in Kooperation mit der Stadt Ahlen besucht. „Ein Angebot auf freiwilliger Basis, das die Familien immer sehr gern annehmen“, wie Netzwerkkoordinatorin Christine Angsmann vom Jugendamt der Stadt Ahlen sagt.

Unter der aktuellen Covid-19-Pandemie leiden nun auch die Willkommensbesuche in den Familien. Damit das Kontaktverbot nicht alle Verbindungen kappt, tritt anstelle der sonst sehr gut angenommenen Willkommensbesuche ein Postpaket.

„In dem kleinen Päckchen befindet sich die ausführliche Infomappe mit allen wichtigen Informationen rund um die Familie sowie weitere Flyer und Infobroschüren“, zählt Christine Angsmann auf. Ebenfalls erhalten die Eltern bei der Geburt des ersten Kindes den Familiengutschein im Wert von 40 Euro. Dieser ist wie immer drei Jahre gültig, so dass Familien ihn auf jeden Fall zu einem späteren Zeitpunkt gut nutzen können. Ebenfalls gibt es für alle Familien einen Gutschein für den ersten Leseausweis bei der Stadtbücherei.

Die Mitarbeiterinnen der AWO haben in den Gesprächen im häuslichen Umfeld erfahren, wie wichtig es für Familien ist, gut informiert zu sein. Angsmann weiß, worüber am häufigsten gesprochen wird: „Fragen über Erziehung, Ernährung oder Entwicklung werden eigentlich immer gestellt.“ Die Mitarbeiterinnen können stets Unklarheiten kompetent beheben oder an andere Stellen verweisen.

Junge Eltern haben in Corona-Zeiten die Möglichkeit, nach Erhalt der Willkommenspost die Mitarbeiterinnen der AWO telefonisch oder per Mail zu kontaktieren, um Fragen und Anliegen persönlich zu besprechen. Die Pädagoginnen der AWO geben gern Antworten oder nützliche Hinweise und Tipps. Sie sind zudem mit allen Angeboten vor Ort und weiteren Online-Angeboten gut vertraut und geben auch darüber gern Auskunft. Die aktuellen telefonischen Sprechzeiten sind: Montags bis freitags von 09:00 bis 13:00 Uhr, sowie dienstags und mittwochs zusätzlich von 13:00 bis 16:00 Uhr.

Erreichbar sind Margret Gardemann unter T. 0172 2616830 und Dilek Ciftci unter T. 0172 2524472 sowie per Mail (besuchsdienst@awo-rle.de). Auch außerhalb der Sprechzeiten können gerne Nachrichten hinterlassen werden. „Ich wünsche mir sehr, dass Eltern davon intensiv Gebrauch machen“, sagt Christine Angsmann und sehnt den Tag herbei, an dem wieder Besuche im häuslichen Umfeld möglich sein werden.

www.familie-ahlen.de

Foto: Vorübergehend kommt der Willkommensdienst von Stadt und AWO nicht mehr ins Haus: Fragen werden dennoch beantwortet. (Foto: Michal Jarmoluk auf Pixabay)

Vorübergehend kommt der Willkommensdienst von Stadt und AWO nicht mehr ins Haus: Fragen werden dennoch beantwortet. (Foto: Michal Jarmoluk auf Pixabay)