Frauen greifen zu Farben und Pinsel

Künstlerisch aktiv werden die Teilnehmerinnen des Internationalen Frauenfrühstücks (IFF) am Samstag, 21. September, in der Familienbildungsstätte. Ab 10 Uhr wird Pamela Gotangco-Hupp zu Gast sein und ihr Kunstprojekt „Die Macht der Weiblichkeit" vorstellen. Im Anschluss ist die Kreativität aller Anwesenden gefordert, wenn sie gemeinsam unter Anleitung der Künstlerin eine Installation vorbereiten.

Pamela Gotangco-Hupp kommt von den Philippinen und lebt in Zürich. Ihr ist viel daran gelegen ist, nicht nur als Künstlerin, sondern auch als Botschafterin ihrer philippinischen Heimat wahrgenommen zu werden. Nach der Immigration in die Schweiz verarbeitete sie in ihrem bildnerischen Werk anfangs vor allem Erinnerungen an die Kindheit in der Heimat, beispielsweise das Empfinden beim Laufen über feuchte, grüne Reisfelder oder das Beobachten schillernd bunter Libellen. Beim künstlerischen, bildnerischen und medialen Schaffen liegt heute ihr Fokus auf der Rolle der Frauen in traditionellen wie in modernen Gesellschaften. Sie prangert in ihrem Werk jegliche Unterdrückung und Gewalt gegen Frauen an und fordert Chancengleichheit der Geschlechter. Opfern von Gewalt, sei es im Krieg oder im häuslichen Umfeld, gibt sie eine Stimme. Sowohl ihre Malerei als auch ihre Filmprojekte betrachtet sie als Medium zum Diskurs und zur Kommunikation mit den Betrachtenden, die sie zum Nachdenken und zum Widerstand gegen jede Form von Unfrieden anstiften möchte.

In der Kunstszene ist Pamela Gotangco-Hupp eine beachtete und vielfach ausgezeichnete Künstlerin. In der Schweiz, in verschiedenen europäischen Ländern, selbst in New York wurden ihre Werke gezeigt und sie nahm an Kunstausstellungen und Kunstmessen teil. Das umstrittene Werk „Apple of my Eye", eine Hommage an das afghanische Mädchen Malala Yousafzai, wurde beim Weltfriedensfest im Tessin und in Mariastein in Basel gezeigt.

Diese besondere und für Frauen- und Freiheitsrechte kämpfende Künstlerin wird mit den Frauen des IFF am 21. September eine neue, weibliche Welt schaffen, eine Installation an der alle Teilnehmerinnen des Frühstücks mitwirken. Die ferne und die neue Heimat verschmelzen zu einer Welt, die zum Spiegel weiblicher Sichtweisen wird. „Dieses Frauenfrühstück wird  ein Highlight in unserem gesamten Programm“, sagen die Organisatorinnen Laina Remer und Sabine Knauer voraus.

Wichtig: Frauen, die an der Kunstaktion teilnehmen möchten, sollen bitte folgende Materialien mitbringen. Anstreicherpinsel (im Baumarkt zu bekommen) und eine alte Bluse oder ein altes Hemd zum Schutz der eigenen Kleidung und natürlich Lust auf gemeinsames, kreatives Schaffen.

Wie an jedem dritten Samstag im Monat beginnt das Internationale Frauenfrühstück um 10 Uhr in der Familienbildungsstätte Ahlen in der Klosterstraße 10 und dauert bis 12 Uhr. Jede Teilnehmerin bringt einfach einen kulinarischen Beitrag für das Buffet mit, darüber hinaus ist die Veranstaltung kostenlos. Unterstützt wird das Internationale Frauenfrühstück von der Familienbildungsstätte und vom Integrationsteam der Stadt Ahlen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Interessierte erhalten weitere Informationen bei Initiatorin Laina Remer unter Tel. 02382 74635 oder bei Brigitte Wieland von der Familienbildungsstätte, Tel. 02382 91230.

Neue Besucherinnen sind jederzeit willkommen.

Foto: Pamela Gotangco-Hupp arbeitet kreativ mit den Teilnehmerinnen des Internationalen Frauenfrühstücks am 21. September.

Pamela Gotangco-Hupp arbeitet kreativ mit den Teilnehmerinnen des Internationalen Frauenfrühstücks am 21. September.