Wie Mode und Design Einfluss auf die Gesellschaft nahmen

Dass sie eine unternehmungslustige Gruppe sind, zeigen die Teilnehmerinnen des Internationalen Frauenfrühstücks nicht nur bei ihren monatlichen Zusammenkünften in der Familienbildungsstätte. Dreißig von ihnen machten sich jetzt auf den Weg nach Krefeld, wo die Ahlener Frauen das „Kaiser Wilhelm Museum“ besucht haben.

Die Ausstellung „Das Künstlerkleid um 1900“ präsentiert eine reichhaltige Schau darüber, wie die Auffassung von Mode zur Befreiung der Frau am Beginn des 20. Jahrhunderts beigetragen hat.

„Künstler spielten dabei eine entscheidende, ganz neue Rolle“, erklärt Laina Remer, die die Exkursion mitorganisiert hatte. Kleiderentwürfe entstanden zusammen mit Architektur, Möbeldesign und Gegenständen der angewandten Kunst, um durch die Erschaffung neuer Formen das Leben insgesamt zu verschönern und zu verbessern. Dabei stehen die engen Verbindungen zwischen Mode, Kunst, Tanz, Fotografie und Design in Deutschland, Österreich, Frankreich, Italien, England und Schottland jener Zeit im Fokus der Betrachtung. Die sehr opulente Ausstellung zeigt originale Künstlerkleider, Gemälde, Plakate, historische Stoffmuster, Tapeten, Möbel, Fotografie und Gebrauchsgegenstände. Es entsteht ein lebendiges Bild von der Aufbruchsstimmung jener Zeit, die u.a. in die Einführung des Wahlrechts für Frauen vor 100 Jahren mündete.

Bei der anderthalbstündigen, dialogischen Führung von Museumspädagoge Thomas Janzen kamen viele unterschiedliche Vorstellungen vom Zusammenhang zwischen Kleidung und den damit verbundenen Rollenbildern der Frau zur Sprache. Dabei stellten die Teilnehmerinnen Unterschiede und Parallelen zwischen den damaligen und heutigen Gepflogenheiten an, auch im interkulturellen Vergleich. Im historischen Rückblick erfuhren die Frauen viel über die Entwicklung unseres heutigen Begriffs von Mode. Und auch, wie Frauen zu Beginn des 20. Jahrhunderts ihre engen Korsetts ablegten, um freier leben zu können und als eigenständige Künstlerinnen oder Unternehmerinnen zu arbeiten.

Im Anschluss hatten die Teilnehmerinnen Gelegenheit, den „Besonderen Weihnachtsmarkt“ in Krefeld zu besuchen, der von lokalen sozialen Einrichtungen, gemeinnützigen Vereinen und Initiativen sowie den Kirchengemeinden bestritten wird. Die Veranstaltung wurde ermöglicht dank der freundlichen Unterstützung von „Demokratie leben“.

Foto: Design und Mode von vor 100 Jahren schauten sich die Ahlener Frauen im Krefelder Kaiser Wilhelm Museum an.

Design und Mode von vor 100 Jahren schauten sich die Ahlener Frauen im Krefelder Kaiser Wilhelm Museum an.