Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz

Gemäß § 24 Sozialgesetzbuch – Achtes Buch (SGB VIII) besteht ein Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz. Dieser Anspruch ist allerdings altersabhängig unterschiedlich.

Für Kinder unter einem Jahr besteht der Rechtsanspruch auf Betreuung, wenn beide Erziehungs-berechtigten oder die/der alleinerziehende Erziehungsberechtigte berufstätig sind/ist, sich in einer Ausbildung befinden/t etc.
Für Kinder über einem Jahr besteht der Rechtsanspruch unabhängig von einer Beschäftigung oder einer Ausbildung der/des Erziehungsberechtigten.

Der Rechtsanspruch kann beim Fachbereich Jugend, Soziales und Integration geltend gemacht werden. Ansprechpartner ist Herr Deppe (Tel.: 02382/59-708, Mail: DeppeA@stadt.ahlen.de).

Es ist dabei zu beachten, dass dieser Rechtsanspruch gegen das Jugendamt gerichtet ist. Es besteht kein Anspruch auf Betreuung in einer bestimmten Kindertagesstätte. Eine wohnortnahe Unter-bringung wird natürlich angestrebt, aber auf Grund der Größe von Ahlen erfüllt grundsätzlich jede Einrichtung den Rechtsanspruch. Wenn ein zugewiesener Betreuungsplatz abgelehnt wird, erlischt der Rechtsanspruch.

Bei U3-Kindern stellt die Kindertagespflege ein gesetzlich gleichgestelltes Betreuungsangebot dar, auf das entsprechend verwiesen werden kann, wenn die Kontingente in den Kindertagesstätten erschöpft sind.