„Soziale Stadtführung" durch Ahlen startet in die dritte Runde

Ihr großer Erfolg verlangt nach einer weiteren Auflage: An zwei Nachmittagen, am 19. September und am 10. Oktober jeweils von 14 bis 18 Uhr, findet erneut die Stadtführung der besonderen Art statt.

Sie wird von der Stadtverwaltung im Rahmen der Ahlener Präventionskette und in Kooperation mit der Familienbildungsstätte Ahlen initiiert, um vor allem auswärts lebende, einpendelnde Lehrkräfte, Erzieherinnen, Sozialarbeiter und alle in der Kinder- und Jugendarbeit Tätigen über die soziale Situation sowie das Beratungs- und Hilfsangebot zu informieren.
 
Die „Soziale Stadtführung" ist in Ahlen inzwischen ein bewährtes Veranstaltungsformat. Zweimal wurde sie bisher angeboten und die Nachfrage ist ungebrochen. „Dies liegt vor allem an der Zufriedenheit der Teilnehmenden, die in ihren Rückmeldungen ausdrücklich die interessanten und hilfreichen Informationen der einzelnen Stationen loben. Tatsächlich würde die Stadtführung ohne Mitwirkung vieler sozialer Einrichtungen nicht gelingen", betont Benedikt Ruhmöller, der die Rundfahrt mitorganisiert und inhaltlich begleitet. Als früherer Bürgermeister der Stadt Ahlen kennt er die Wersestadt mit ihren sozialen Strukturen und historischen Zusammenhängen „aus dem Effeff".
 
Aufgrund der bisherigen Erfahrungen startet die dritte Auflage mit einem erweiterten Konzept und verteilt sich über zwei Termine. Treffpunkt am 19. September ist die Familienbildungsstätte Ahlen an der Klosterstraße 10. Am ersten Tag sind die Teilnehmenden in der Innenstadt unterwegs. Auf der etwa drei Kilometer langen Strecke erfahren sie, wo AWO, Forum gegen Armut, Bürgerzentrum Schuhfabrik, Agentur für Arbeit, Jobcenter, Kinderschutzbund und auch die Stadtbücherei ansässig sind und welche Angebote sie vorhalten. Der zweite Teil der Stadtführung konzentriert sich am 10. Oktober auf den Süden und Osten der Stadt. Die Busfahrt führt durch Siedlungen und einzelne Stadtteile. Dabei werden einige Stationen angefahren und Kurzführungen durch die Einrichtungen geboten. Treffpunkt ist dann am Mittrops Hof, Görlitzer Str. 1a. Auf der Rundfahrt bekommen die Teilnehmenden einen guten Einblick in die Lebenswirklichkeit Ahlener Kinder und Jugendlicher sowie in die sozialen Strukturen vor Ort. Dadurch wird die Zielsetzung der Ahlener Präventionskette unterstützt: das Kennenlernen und die gegenseitige Information der sozialen Angebote und der Bildungseinrichtungen, um allen, die darauf angewiesen sind, in ihrer persönlichen Entwicklung gemeinsam zu helfen.

Beide Nachmittage starten um 14 Uhr mit einem kleinen Mittagsimbiss und einer Einführung mit grundsätzlichen Informationen zum Programm und der jeweiligen Route. Anmeldungen nimmt die Familienbildungsstätte Ahlen unter Tel. 02382 91230 (www.fbs-ahlen.de) bis zum 14. September entgegen.

Foto: Benedikt Ruhmöller (r.) leitet kenntnisreich die „Sozialen Stadtführungen" am 19. September und 10. Oktober.

Benedikt Ruhmöller (r.) leitet kenntnisreich die „Sozialen Stadtführungen" am 19. September und 10. Oktober.