Workshop mit Eltern und Fachkräften legt den Grundstein für den Ahlener Erziehungskonsens

„Wir alle stehen gemeinsam in der Verantwortung, dass jedes Kind in Ahlen im Wohlergehen aufwächst und gute Zukunftsperspektiven hat. Doch was genau bedeutet das und wie können Eltern und Institutionen diesem Ziel gemeinsam noch näher kommen?“, mit diesen Fragen beschäftigten sich fast 50 Teilnehmende des Workshops „Eltern in Ahlen – Initiative für mehr Erziehungskompetenz“, der im September 2018 in der Familienbildungsstätte stattfand.

Das Ziel war es, im Dialog mit Eltern und pädagogischen Fachkräften grundlegende Aussagen zur Erziehung aus familiärer und institutioneller sowie interkultureller Sicht zu diskutieren und eine Einigung zu finden. „Es ist eine vorrangige Aufgabe, die Eltern bei ihrer Erziehungskompetenz zu unterstützen und ihre Erziehungsbereitschaft zu stärken. Die Elternbeteiligung ist vor diesem Hintergrund von großer Bedeutung und mein Dank gilt ausdrücklich den heute anwesenden Eltern“, begrüßte der Bürgermeister Dr. Alexander Berger die Teilnehmenden. Marina Bänke als Koordinatorin der kommunalen Präventionskette ergänzte: „Das zweite strategische Ziel der Ahlener Präventionskette ist es, die Elternarbeit zu stärken. Um dies zu erreichen wollen wir die Eltern aktiv bei der Formulierung von gemeinsamen Erziehungszielen einbinden und so ihr Vertrauen und ihre Bereitschaft zur Zusammenarbeit fördern.“

So beschäftigten sich die Eltern und die Fachkräfte gemeinsam in der anschließenden Arbeitsphase mit den vorgestellten Leitzielen zur Erziehung und Elternarbeit. Sie entwickelten diese weiter und einigten sich zum Schluss auf eine gemeinsame Formulierungen. Eingerahmt wurde die Arbeitsphase durch zwei Beiträge von Marina Bänke. Sie veranschaulichte, welche Maßnahmen schon umgesetzt werden konnten und wie mit den Ergebnissen aus dem Workshop weitergearbeitet wird.

Die Dokumentation der Veranstaltung wird hier in Kürze veröffentlicht.

Foto: Dr. Alexander Berger

Dr. Alexander Berger begrüßt besonders die anwesenden Eltern


Foto: Gruppenarbeit

Fachkräfte aus dem Sozial- und Bildungsbereich, Lehrkräfte und Erziehende waren beteiligt


Foto: Marina Bänke

Marina Bänke erläutert sie weiteren Schritte