1911 bis 1926

ZeitText
1911Entdeckung des 90 t schweren "Dicken Steines". Umwandlung der Rektoratsschule in ein Realgymnasium.
1911-1924Bau der Bergarbeiterkolonie.
1913ca. 15 200 Einwohner. 5. 3. Beginn der Kohleförderung.
1914Gründung der Kolonieschule (später Diesterwegschule).
1914-1918477 von insgesamt 3 326 einberufenen Ahlenern lassen im 1. Weltkrieg an der Front ihr Leben. Die Einwohnerzahl betrug bei Kriegsausbruch 17 835.
1916Höherlegung der Bahnkörper und Verlegung des Güterund des Personenbahnhofes. Umzug des Realgymnasiums in das Gebäude der heutigen Stadtbücherei.
1918Am 10./11. 11. Gründung eines Arbeiter- und Soldatenrates.
19193. 4. Ausrufung des Belagerungszustands für den Kreis Beckum aufgrund anhaltender Streiks.
191914. 4. Militärische Besetzung Ahlens. Aufnahme von Angehörigen der Polenpartei in das Stadtparlament.
192013.3. Als Reaktion auf die Besetzung des Berliner Regierungsviertels durch die Kapp-Putschisten zieht eine große Menschenmenge vor das Ahlener Rathaus und verlangt die Hißung einer roten Fahne. 15. 3. Der von den Gewerkschaften ausgerufene Generalstreik erreicht Ahlen. 17.3. Beim Bewaffnungsversuch der Bürgerwehr, die sich in Folge des Kapp-Putsches gebildet hatte, wird der Bauer Friedhoff erschossen. 28.3. Besetzung der Stadt durch das Freikorps Epp. 1.4. Beim ,Kampf‘ in Pelkum, der sich bis nach Dolberg hinzieht, werden 300 Arbeiter ermordet. 16.11. Ein Grubenunglück, das durch ein abgerissenes Förderseil verursacht wird, fordert das Leben von 14 Bergleuten.
19211. 4. Heessen scheidet aus dem Amtsverband Amt Ahlen aus.
19236. 5. Einweihung der Josefskirche. 1.10. Unterrichtsbeginn an der Josefsschule (heute Barbaraschule). 19.5. Eröffnung des Freibades am Bürgermeister-Corneli-Ring.
19267. 1. Gründung der Ahlener NSDAP-Ortsgruppe. 4. 7. Einweihung der Neustadtkirche.