Grußwort von Jörg Stegemann, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Ahlen mbH

Foto: Jörg Stegemann, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Ahlen mbH
Jörg Stegemann, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Ahlen mbH

ehr geehrter Herr Bürgermeister,
liebe Gäste und insbesondere die heutige Preisträgerin die „Westfälischen Rohrwerke“ - vertreten durch Herrn Aschentrup, Herrn Auental und Herrn Pilarski sowie alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Freunde, Wegbegleiter und natürlich die Familien. Herzlich willkommen im Namen des ganzen Teams der WFG Wirtschaftsförderungsgesellschaft Ahlen.

Heute auf den Tag genau bin ich 298 Tage für den „Wirtschaftsstandort Ahlen“ tätig. Ich hatte seinerzeit die Geschäfte von meinem Vorgänger, Peter Vaerst, übernommen, der aber leider heute krankheitsbedingt nicht teilnehmen kann, dem ich aber ausdrücklich meine besten Genesungswünsche übermittele. Ich habe die Zeit genutzt, viele Unternehmen zu besuchen und unterschiedliche Stimmungsbilder hat man mir mit auf den Weg gegeben. Ich durfte (unternehmerisch tätige) Menschen kennenlernen, die mich wahrhaft mit ihrer menschlichen Art ganz unterschiedlich beeindruckt und berührt haben. Aus meiner Sicht möchte ich zwei Grandseigneure gerne explizit nennen: zum einen Herrn Werner Fischer und Herrn Horst Nahrath.
Ahlen hat Persönlichkeiten und Charakterköpfe, Ahlen hat Alphamännchen und Alphaweibchen und der Wirtschaftsstandort Ahlen hat starke Unternehmerinnen und Unternehmer!

Die „Realwirtschaft“ ist bei uns im Münsterland, insbesondere bei uns in Ahlen Zuhause - das betone ich mit Stolz! Das heißt, Ahlener Unternehmen müssen sich heute unter weltweit unterschiedlichen Markbedingungen immer wieder auf den Märkten durchsetzen, so auch die Westfälischen Rohrwerke. Am Wirtschaftsstandort Ahlen wird reale, industrielle „Wertschöpfung“ erzielt! Und ich zitiere immer wieder gerne den Präsidenten der IHK, Herrn Dr. Benedikt Hüffer, der mal in einem Vortrag den Sachverhalt hochpräzise zum Ausdruck brachte: „Wo die Wertschöpfung ist, muss auch eine „WERTSCHÄTZUNG“ folgen.“ Ein schönes Wort: !Wertschätzung!
Auch auf dieser Kern-Botschaft gemeinsam mit dem positiven Spagat zwischen einerseits „Glück auf“ und andererseits dem münsterländischen „Gutt goahn“ werden wir als Wirtschaftsförderungsgesellschaft in den kommenden Jahren das Imagemarketing für den Wirtschaftsstandort Ahlen weiter ausbauen - die Lebens- und Wohnqualität stärker positionieren - und unser kommunales Selbstbewusstsein stärken.

Es ist kein Zufall, dass der Wirtschaftspreisträger 2012, vertreten durch das Dreigestirn Horst Aschentrup, Gerhard Auental und Edmund Pilarski, Westfälische Rohrwerke heißt. Eine einzigartige „Story“ steht hinter dem Wirtschaftspreisträger 2012 der Stadt Ahlen. Es ist nicht die Geschichte vom Tellerwäscher zum Millionär, sondern es ist unter anderem die Story eines „Starkstromelektrikers“, der auf der Zeche gelernt hat, und später aus bestimmten Umständen heraus, gemeinsam mit den anderen Gesellschaftern das große finanzielle Risiko auf sich genommen hat, unternehmerisch in der INDUSTRIE aktiv zu werden. Jeder von ihnen kann sich bildlich wunderbar diesen Balanceakt vorstellen, eine industrielle Produktion auf diesem Niveau aufzubauen. Die erfolgreiche Troika um die drei Herren ist ein 100-prozentiger Erfolg der Westfälischen Rohrwerke. Aber es ist auch ein großes Stück WERTSCHÄTZUNG von uns allen - in Gestalt des Ahlener Mammuts - und es ist auch ein weiteres Stück Erfolgsgeschichte hier am Wirtschaftsstandort Ahlen.

„Wir brauchen nicht nur Menschen, die über Arbeit nachdenken, wir brauchen auch Menschen, die Arbeit abarbeiten“, hat mir mal ein bekannter Ahlener Unternehmer sozusagen metaphorisch ins Gebetbuch diktiert. Die „1. Ahlener Ausbildungsmesse“ vor drei Wochen war mit 41 ausstellenden Unternehmen/Organisationen und rund 1.000 Besuchern ein voller Erfolg! Eine fachlich gut ausgebildete Belegschaft kann das i-Tüpfelchen sein, wenn es bei der Auftragsvergabe um den entscheidenden Wettbewerbsvorsprung geht.
Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Westfälischen Rohrwerke haben bewiesen, dass Sie zu den absoluten „Spitzenkräften“ gehören und haben somit ihren Beitrag für den Wirtschaftspreisträger 2012 geleistet.

Erlauben Sie mir einen kleinen Exkurs, meine Damen und Herren:
Ich sage mal zehn Unternehmer hatten im Frühjahr eine Idee, haben die Köpfe zusammengesteckt und auf eigenes Risiko mit einem renommierten „Motivations-Coach“ eine Top-Veranstaltung für die Wirtschaft auf die Beine gestellt. Rund 400 Gäste kamen. Es war wirklich ein großartiger Abend und hat mir damals als „AHLENER-FRISCHING“ aufgezeigt, dass wir vor Ort eine funktionierende, neudeutsch „Community“ haben, die pro-aktiv etwas im Sinne des Wortes „unternehmen“ bewegt.
Aber auch der „Generationswechsel“ in den Traditionsunternehmen befindet sich auf einen sehr, sehr guten Weg, wie nachfolgende Beispiele belegen: Fa. Th. Buschhoff, Fa. Carl Geringhoff, Fa. Kaldewei, Fa. Beese oder Fa. Ostendorf, die sogar letzte Woche noch ihr 75-jähriges Betriebsjubiläum feierten.

Sehr geehrte Damen und Herren: Als der Bürgermeister und ich dem Unternehmen WRW das Ergebnis der Findungskommission mitteilten, war ein kleiner „Hauch von Zauber“ in den Augen der heutigen Preisträger abzulesen. Ich sage mal, man war überrascht und stolz zugleich!
Bodenständig, innovativ und nachhaltig erfolgreich sind typische Tugenden von langjährig familiengeführten Unternehmen aus dem Münsterland und hier bei uns in Ahlen.
Aber selbst im Moment eines großen Erfolges wird DEMUT gezeigt und an all diejenigen wird gedacht (Belegschaft - Freunde - Wegbegleiter und die Familie), weil ohne diese Menschen, ohne dieses Know-how, ohne diesen Rückhalt wäre der Erfolg so nicht möglich gewesen. Auch das sind die Westfälischen Rohrwerke!

Zu guter Letzt bedanke ich mich für das thematische Bühnenbild, gestaltet von einer Existenzgründung aus Ahlen „Firma SzenoPrisma“, die auch gemeinsam mit uns die pfiffige Einladungskarte für den heutigen Abend entworfen haben.

Das Team der WFG sagt den Wirtschaftspreisträgern 2012 nochmals herzlichen Glückwunsch und uns allen wünsche ich weiterhin einen schönen Abend.

In diesem Sinne „Glück auf“ & Gutt goahn“.