Grußwort der stellvertretenden Landrätin Susanne Festge

Foto: Stellvertretende Landrätin Susanne Festge
Stellvertretende Landrätin Susanne Festge

Sehr geehrte Preisträger,
Sehr geehrter Herr Bürgermeister Ruhmöller,
sehr geehrter Herr Stegemann,
verehrte Gäste,

zum 7. Mal wird heute der Ahlener Wirtschaftspreis verliehen.
Ich freue mich sehr, hier heute Abend dabei zu sein und darf Ihnen ganz herzliche Grüße auch unseres Landrates Dr. Olaf Gericke überbringen.

Zu allererst möchte ich dem "Preisträgertrio" der Westfälischen Rohrwerke GmbH – also Ihnen Herr Auental, Herr Aschentrup und Herr Pilarski – im Namen des Kreises Warendorf ganz herzlich gratulieren.

Erst 2004 haben Sie Ihr Unternehmen gegründet – und wurden seinerzeit prompt im Rahmen des gfw-Gründungswettbewerbs "Selbständig im Kreis Warendorf" ausgezeichnet. Offensichtlich zu Recht: Denn Sie haben dann ihr junges Unternehmen in den letzten 8 Jahren konsequent und sehr erfolgreich zu einer hoch spezialisierten Produktionsstätte von Mehrschichtverbundrohren entwickelt.

Im Vorfeld des heutigen Abends habe ich mir mit Interesse Ihr aktuelles Firmenvideo im Internet angesehen. Beeindruckt hat mich dabei ganz besonders die enorme Innovationskraft, mit der sie Ihre Produkte immer weiter entwickeln. Mit Erfolg – denn in Ihrem mittelständischen Unternehmen müssen Sie mittlerweile gemeinsam mit 60 Mitarbeitern im Dreischichtbetrieb arbeiten, um die große Nachfrage zu befriedigen. Eine 80% -Exportquote beweist zudem, dass man weltweit von den Mehrschichtverbundrohren aus Ahlen überzeugt ist.

Überzeugt sind aber nicht nur Ihre Kunden – überzeugt hat Ihre  außergewöhnlichen Erfolgsgeschichte ganz offensichtlich auch die  Findungskommission, die Ihnen heute den Wirtschaftspreis der Stadt Ahlen 2012 zugesprochen hat.

Diese Auszeichnung macht deutlich, dass sich Innovation und kontinuierliche Leistung lohnen - und dass dies auch öffentliche Anerkennung erfährt.
Und das ist gut und richtig so, denn erfolgreiche Unternehmen wie das Ihre sorgen mit dafür, dass wir in Ahlen, im Kreis Warendorf, gut leben können.
In den vergangen Jahr erreichte die von den Unternehmen im Kreis Warendorf gezahlte Gewerbesteuer mit rund 135 Millionen Euro einen neuen Rekord – das sind fast 15 Millionen Euro oder gut 12 % mehr als im Vorjahr.

Ich hoffe sehr, dass diese Entwicklung anhält – denn nur wenn es der Wirtschaft gut geht, geht es uns allen gut!

In diesem Sinne, verehrte Preisträger, wünsche ich Ihrem Unternehmen auch weiterhin eine erfolgreiche Zukunft.

Aber da bin ich auch ganz optimistisch.

Denn wie heißt es doch am Schluss Ihres Firmenvideos so optimistisch: 25 Jahre Know-how und Innovation – und das war nur der Anfang!