Festansprache von Wirtschaftsstaatssekretär Dr. Günter Horzetzky

Foto: Staatssekretär Dr. Günther Horzetzky
Staatssekretär Dr. Günther Horzetzky

Sehr geehrter Herr Bürgermeister Ruhmöller
Sehr geehrter Herr Landrat Buschkamp
Sehr geehrter Herr Schmidt
Sehr geehrter Herr Stegmann
Sehr geehrte Frau Beese
Sehr geehrter Herr Beese
Sehr geehrte Damen und Herren!
 
Ich bin gern heute nach Ahlen gekommen, um zu Ihnen als Vertreter des Wirtschaftsministers und der nordrhein- westfälischen Landesregierung aus Anlass der Verleihung des Wirtschaftspreises der Stadt Ahlen zu sprechen.

Zunächst:
Herzlichen Glückwunsch an die Firma Argarflug Helilift GmbH.

Mit der jährlichen Verleihung dieses Wirtschaftspreises kommt die Verbundenheit der Stadt Ahlen zur heimischen Wirtschaft zum Ausdruck.
Es soll das Engagement von
- Unternehmern,
- Handwerkern,
- Kaufleuten
- und Freiberuflern
in unserer Gesellschaft gewürdigt werden.

Sie erhalten für Ihre Verdienste um den Wirtschaftsstandort Ahlen den Ahlener Wirtschaft. Stellvertretend für viele verdiente Persönlichkeiten. Seit 2006 verleiht die Stadt Ahlen jährlich ihren Wirtschaftspreis in Form einer Skulptur: „Ahlener Mammut“ an Bürgerinnen und Bürger oder Auswärtige, die sich in besonderer Art und Weise um den regionalen Wirtschaftsstandort verdient gemacht haben.

Ich möchte Ihnen gern aus diesem Anlass einige Kernbotschaften unserer Politik für den Wirtschaftsstandort Nordrhein-Westfalen übermitteln:
Unser aktueller Leitgedanke heißt: „Vorausschauende Wirtschaftspolitik“.

„Vorausschauende Wirtschaftspolitik“ fasst Innovation und Fortschritt ins Auge.
 
Unter dieser Prämisse arbeiten wir an drei zentralen Schwerpunkten:
1. „NRW – wir sind Industrie“
2. „NRW – Heimat der Familienbetriebe“ und
3. „NRW – Raum für Kreative“

Nordrhein-Westfalen hat eine lange Tradition als industrielles Kernland der Bundesrepublik. Der hohe Anteil an industrieller Wertschöpfung in Deutschland hat uns bisher vor der großen Krise bewahrt. Staaten, die ihre Wirtschaft weitgehend de- industrialisiert haben, sind wesentlich anfälliger für Krisensituationen als wir.
 
Industrieland NRW
Nordrhein-Westfalen ist ein modernes Industrieland mit hohem technologischem Standard. Die Industrie ist nach wie vor das solide Fundament unseres Wohlstands. Kaum ein anderer Industriestandort ist so arbeitsproduktiv und ressourceneffizient. Etwa die Hälfte aller Arbeitsplätze ist direkt oder indirekt von der industriellen Produktion abhängig. Kleine und mittlere Unternehmen leisten einen erheblichen Beitrag für Wachstum, Wohlstand und Beschäftigung in NRW. Diese KMU`s sind oft genug Impuls- und Taktgeber für Innovation und Strukturwandel.

Das Land profitiert von dem Mix
-  großer, global agierender Unternehmen,
-  den zahlreichen mittelständischen Betrieben mit einer großen Anzahl an Hidden Champions
-  sowie dem Handwerk.
 
Die starke industrielle Basis zusammen mit dem Dienstleistungssektor bringt eine gesamtwirtschaftliche Risikostreuung. Im industriellen Sektor hat dazu auch die über Jahrzehnte gewachsene Sozialpartnerschaft beigetragen. Diese breit aufgestellte Industriestruktur zählt zu den Stärken des Landes.

Nur mit einer leistungsfähigen und innovationsstarken Industrie werden wir die vor uns stehenden Herausforderungen wie
- weltweite Arbeitsteilung und Spezialisierung,
- Umwelt- und Klimaschutz,
- Rohstoffverknappung,
- demographische Entwicklung, - die EU nennt sie die Grand Challenges - ,
- aber auch der Schuldenkrise und
- Energiewende erfolgreich meistern.
 
Politik für den Mittelstand
Es ist richtig, dass die Wirtschaftspolitik der Landesregierung ihr Augenmerk verstärkt auf die Realwirtschaft, die Industrie und den Mittelstand richtet.
Dazu wollen wir unseren Beitrag leisten und die Bedingungen für die mittelständischen Unternehmen so gestalten, dass sie ihre
- Flexibilität,
- Schnelligkeit
- und Innovationskraft optimal entfalten können.
 
Für unsere Wirtschafts- und Industriepolitik gilt das Prinzip
- der Vorsorge
- und der ökonomischen, ökologischen
- sowie sozialen Nachhaltigkeit.

Eine Innovationskultur, die darauf ausgerichtet ist, macht es notwendig, sich auf weltweit wachsende Leitmärkte zu konzentrieren, in denen NRW vor allem mit Blick auf Wissenschaft und Wirtschaft besondere Stärken aufweist und dabei auch den ökologischen Notwendigkeiten Rechnung trägt.
 
Hierzu gehören vor allem die Märkte für
- Mobilität und Logistik,
- Maschinen und Anlagenbau/Produktionstechnik
- Neue Werkstoffe
- und die Informations- und Kommunikationswirtschaft um nur einige zu nennen.

Die räumliche Konzentration und inhaltliche Zusammenarbeit unterschiedlicher Branchen in den Wertschöpfungsketten ist die Voraussetzung für den Erfolg auf den Zukunftsmärkten im In- und Ausland. Aktuelle Studien – zum Beispiel des Instituts der Deutschen Wirtschaft – bestätigen, dass gerade intakte Wertschöpfungsketten und Netzwerkstrukturen eine ausgeprägte Stärke der deutschen Industrie sind.

Ziel unserer Wirtschaftspolitik ist es daher, die internationale Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen zu stärken und möglichst viele Glieder der Wertschöpfungskette im Lande zu halten: Da wo wir teurer sind, müssen wir besser sein!
 
„NRW – Raum für Kreative“
Auch die Kultur- und Kreativwirtschaft ist ein bedeutender Arbeitgeber und „heimlicher Jobmotor“ im Land. Die Kultur- und Kreativschaffenden sind in der Regel Kleinstunternehmer – aber in der Menge sind sie stark.
Nach der Bruttowertschöpfung liegt die Kreativwirtschaft in NRW an dritter Stelle hinter der Autoindustrie und dem Maschinenbau, bei den Arbeitsplätzen sogar auf Platz 2. Die Kultur- und Kreativwirtschaft ist Impulsgeber und Motor für Innovationen in anderen Branchen. Sie eröffnet neue Sichtweisen und Handlungsansätze. Sie spielt eine wichtige Rolle für den Arbeitsmarkt der Zukunft, als Vorreiter sozialer Innovationen ist sie unentbehrlich.
 
Doch nun zur heutigen Veranstaltung:
Der heutige Preis geht mit der Firma Agrarflug Helilift an ein Unternehmen der Luftfahrtbranche.

NRW verfügt in diesem Sektor über
- innovative und leistungsstarke Unternehmen im Zulieferbereich,
- über eine zukunftsgerichtete Wissenschaftskompetenz (u.a. mit den Instituten der RWTH Aachen)
- sowie über eine ausgezeichnete Forschungsinfrastruktur (u.a. mit dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt, DLR , Köln-Porz).

In diesem Umfeld sind in NRW zahlreiche, einkommensstarke und dauerhafte Arbeitsplätze entstanden. Die Schwerpunkte in unserem Land liegen hier bekanntlich nicht in der Herstellung ganzer Flugzeuge, sondern im Bereich der Zulieferindustrie, insbesondere bei der Entwicklung und Herstellung von Strukturbauteilen.

Nur ein Bespiel:
Im Bereich der Turbinenfertigung sind hervorragende Kompetenzen im Bereich der Materialentwicklung und Fertigung von Komponenten mit neuen Materialien, der Reparatur und Überholung vorhanden. Auch verfügt NRW in diesem Bereich über hervorragende Test- und Prüfstände, die in Kooperation mit den großen Turbinenherstellern entstanden sind. In Bezug auf Umweltbelastung durch Schadstoffe und Lärmbelästigung hat das DLR im Forschungsverbund mit nationalen und europäischen Partnern aus Industrie und Wissenschaft neue Triebwerkskonzepte entwickelt, die den Energieverbrauch und Schadstoffausstoß deutlich reduzieren sollen. Zur Luftfahrt gehören natürlich auch die Flughäfen und Flugplätze. Kein anderes Bundesland weist eine so dichte Luftverkehrsinfrastruktur auf wie Nordrhein-Westfalen mit seinen sechs Flughäfen. Eine direkte räumliche Anbindung an einen Flughafen birgt enorme Wettbewerbsvorteile – mithin ein wichtiger Faktor für Standortentscheidungen.
 

Lassen Sie mich nun konkret über das Unternehmen Agrarflug Helilift GmbH sprechen.

Das Unternehmen, das heute ausgezeichnet wird,
- ist mit seiner Historie,
- mit seiner Struktur als familiengeführtes Unternehmen,
- mit der Kreativität in der Erschließung neuer Anwendungsfelder,
- mit seiner Bereitschaft, Mitarbeiter auszubilden
- und seiner internationalen Ausrichtung ein gutes Beispiel für ein zukunftsorientiertes Unternehmen im Land.
 
Es ist damit auch ein idealer und würdiger Preisträger des Ahlener Wirtschaftspreises.

Ich zitiere gern aus den Argumenten der Jury für die Auswahl von Agrarflug Helilift als diesjährigen Preisträger:
„Aus der unternehmerischen Idee des Firmengründers Klaus Beese, der leider frühzeitig verstarb, wuchs am Wirtschaftsstandort Ahlen mit Leidenschaft und Engagement das weltweit zweitgrößte Hubschrauber-Dienstleistungsunternehmen der Welt. Selbst in der Luft ist das Unternehmen internationaler Botschafter für die Leistungsfähigkeit am Wirtschaftsstandort Ahlen! International ausgerichtet und doch seit Generationen mit der Stadt Ahlen verbunden - zirka 95 Prozent des Umsatzes werden im Ausland (ganz Europa, Südamerika, Afrika, Grönland) generiert.“ Zitat Ende.

Und auch zwei Zitate der Familie haben mir gut gefallen:
Dennis Beese hat gesagt: "Wir heben ab und sind doch immer bodenständig."
Und seine Mutter Dipl.-Kffr. Sylvia Beese ergänzt: "Wir sind eine Unternehmerfamilie mit Familiensinn und das zeigt sich auch an der Verbundenheit zu unseren Mitarbeitern."

Ich gratuliere Ihnen sehr herzlich zu dem Ahlener Wirtschaftspreis des Jahres 2013 und wünsche Ihnen und Ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, dass Sie das Unternehmen weiterhin so erfolgreich entwickeln. Mit der Entscheidung, eine neue Halle mit rd. 1.300 Quadratmetern und 600 Quadratmeter Büro auf dem Firmengelände vor den Toren der Stadt Ahlen zu errichten, haben Sie ja bereits einen wunderbaren Schritt in diese Richtung unternommen.

Zum Schluss wünsche ich Ihnen, dass Sie bei allen Ihren Aktionen nicht nur „abheben“, sondern auch stets wieder sicher landen.