Laudatio von Bürgermeister Benedikt Ruhmöller auf den Preisträger „Agrarflug Helilift“

Foto: Der Ahlener Wirtschaftspreis 2013
Der Ahlener Wirtschaftspreis 2013

Sehr geehrte Damen und Herren,

muss ich jetzt noch viel Überzeugungsarbeit leisten? Nach dieser mitreißenden filmischen Darstellung und den uneingeschränkt zutreffenden Worten des Wirtschaftsstaatssekretärs Dr. Horzetzky muss ich doch gar nicht mehr viel sagen. Wir wissen nun: Mit der „Agrarflug Helilift GmbH & Co. KG“ der Familie Beese wird ein Unternehmen mit dem Wirtschaftspreis 2013 ausgezeichnet, dass diese Würdigung wahrlich verdient.

Es ist ein außergewöhnliches, weltweit aktives, sehr innovatives und höchst erfolgreiches Unternehmen. Dessen Geschichte allerdings recht eigentümlich begann. Es sieht seine Wurzeln sowohl in der münsterländischen Landwirtschaft als auch im fernen Amerika. Dort entdeckte der Gründer Klaus Beese, bei aller Heimatverbundenheit wohl auch ein Weltenbummler, wie Helikopter in der großflächigen Landwirtschaft eingesetzt werden.

Als er Mitte der 1970er Jahre vom Vater zurück auf die heimische Scholle bestellt wird, um den großen elterlichen Bauernhof im Ahlener Norden zu übernehmen, hatte es ihn infiziert: Er besorgt sich einen kleinen Hubschrauber, erwirbt selbst die Flug-Lizenz und setzt das Gerät keck im Ackerbau ein.

Wir können uns lebhaft vorstellen, wie dies die Bauern in der Nachbarschaft in ungläubiges Staunen versetzte. So was hatte man hier noch nicht gesehen! Aus Staunen wurde Neugier, und dann bestellen sie den fliegenden Bauer auf die eigenen Felder. Eine Geschäftsidee entsteht, ein zweiter Hubschrauber wird beschafft, es entsteht die Firma Agrarflug.

Und damit ein Unternehmen, das heute weltweit zu den ganz großen seiner Art zählt, weithin außergewöhnlich und auf dem Weltmarkt höchst erfolgreich. Nach der Landwirtschaft werden weitere Tätigkeitsfelder erschlossen: Güter- und Personentransporte, die Begleitung von Expeditionen zum Beispiel in Afrika und in der Arktis, die Überwachung von Pipelines und Hochspannungsleitungen, Vermessungsflüge, die Waldkalkung und Brandbekämpfung.

Zu einem wichtigen Vertragspartner werden in den 1990er Jahren die Vereinten Nationen, die die Helikopter aus Ahlen besonders in den afrikanischen Krisengebieten benötigen. Und auch namhafte Filmproduktionen zählen zum Angebot des Hubschrauber-Dienstleisters.

35 Beschäftigte sind heute für das dynamische, innovative Unternehmen am Nordrand unserer Stadt tätig, darunter sechs Piloten und 16 Techniker. Daneben beschäftigt „Agrarflug“ an die 20 sogenannte „Freelancer“. Das kleine, aber sehr qualifizierte und kompetente Team betreut zurzeit 40 Hubschrauber an der Ahlener Basis und auf ihren weltweiten Einsätzen.

Es ist faszinierend, in der nach wie vor etwas bäuerlich anmutenden Betriebsstätte zu beobachten, wie die Fluggeräte, oft nach jahrelanger Nutzung gebraucht und ziemlich marode erworben, bis ins Letzte auseinandergeschraubt, repariert und wieder zusammengebaut werden. Eine ungemeine technische Herausforderung, zugleich eine enorme Wertschöpfung, die ein unglaubliches technisches Können und Geschick erfordert.

Seit dem plötzlichen, viel zu frühen Tod von Klaus Beese im Jahre 2008, dieses Ahlener Bauernsohn, Helikopterpioniers und Unternehmensgründers, führt Sohn Dennis Beese (heute gerade 30 Jahre jung) das Unternehmen gemeinsam mit Sylvia und Leonhard Beese ganz im Sinne seines Vaters weiter.
Zwar selbst ohne Fliegerlizenz, aber ebenso weltläufig wie bodenständig, aufgeschlossen wie kaufmännisch geschickt – „Agrarflug“ ist ein sympathischer Familienbetrieb, ein familiäres Unternehmen, schollenverhaftet wie eh’ und je’.

Ein Unternehmen, das in die Zukunft fliegt und doch nicht abhebt. Das überdies für die Zukunft vorsorgt: fünf Lehrlinge werden zurzeit am Fluggerät und in der Fliegerei ausgebildet.

Laut der Homepage im Internet sucht man weitere versierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Denn „Agrarflug“ will expandieren. Dafür wird schon kräftig investiert auf dem früheren Acker im Ahlener Norden: Die neue, riesige Wartungshalle mit Verwaltungstrakt steht kurz vor ihrer Einweihung. Beim nächsten Flugtag, wozu Familie Beese regelmäßig die Öffentlichkeit einlädt, werden wiederum tausende Menschen die neue Halle und den ganzen Betrieb fasziniert bestaunen.

„Agrarflug Helilift“: ein aus der Ahlener Landwirtschaft erwachsenes, weithin unglaublich außergewöhnliches, weltweit erfolgreiches, familiengeführtes Unternehmen, das in unserer Stadt wahrlich Bodenhaftung beweist und doch hoch hinaus will. Ein Unternehmen, mit dem sich der Wirtschaftsstandort Ahlen, wie ich gestehe, gerne schmückt. Wir sind unverdient stolz darauf, dieses Unternehmen in Ahlen zu wissen, und wir sind davon überzeugt: „Agrarflug Helilift“ hat den Wirtschaftspreis 2013 der Stadt Ahlen echt verdient.

Es ist mir eine große Freude, diesen Wirtschaftspreis in der Gestalt des Ahlener Mammuts nun gemeinsam mit Herrn Staatssekretär Dr. Horzetzky, dem stellvertretenden Landrat, dem Vorsitzenden von Pro Ahlen e. V. und dem WFG-Geschäftsführer an Sylvia, Dennis und Leonhard Beese überreichen zu dürfen. Dazu darf ich die Dame und die Herren zu mir aufs Podium bitten.