Zum Hauptinhalt springen

100 Jahre nach seinem Tod: Stadt ehrt Dr. Ferdinand Krüger mit Zusatzschild

Einhundert Jahre nach seinem Tod ehrt die Stadt Ahlen Dr. Ferdinand Krüger mit einer Zusatzlegende an dem Straßenschild, das bereits seit 1973 seinen Namen trägt. „Mit dem Buch Hempelmanns Smiede zeichnete der Mundart-Dichter ein Bild der Ahlener Sozialgeschichte zu Beginn des 19. Jahrhunderts“, ordnete bei der Enthüllung der auch für Kultur verantwortliche Fachbereichsleiter Christoph Wessels das Hauptwerk Krügers ein.

Christa Bücker, Vorsitzende des SGV Heimatvereins“, wies darauf hin, dass der Wegbegleiter Augustin Wibbelts sich als „Dialekt-Literat“ ernsten Themen zugewandt habe. Eine „Wort-Orte“-Tafel erinnert auf der Nordstraße an das Schaffen des Mundartschriftstellers

Dr. Ferdinand Krüger verbrachte einen Teil seiner Kindheit und Jugend in Ahlen, wo er an der Nordenmauer in unmittelbarer Nachbarschaft der Schmieden in der Klosterstraße und Klostergasse aufwuchs. In seinem 1894 erschienenen Roman „Hempelmanns Smiede“ beschreibt er die Verhältnisse in der kleinen Ackerbürgerstadt Ahlen zwischen 1802 und 1813. Das Zusatzschild trägt die Aufschrift:

Dr. Ferdinand Krüger *27.10.1843 † 08.02.1915
Arzt, Westf. Mundartschriftsteller
„Hempelmanns Smiede“- Geschichten aus Ahlen um 1800


Aus der Begründung der Stadt Ahlen zur Straßenbenennung:
„Hier würde der Schriftsteller Dr. Krüger aus Beckum geehrt und erhalten, der seine Jugend in Ahlen verlebt hat und den bedeutendsten Roman in plattdeutscher Sprache hinsichtlich seiner sozial- und kulturkritischen Thematik geschrieben hat. Aus diesem Schriftwerk kann für Ahlen eine Fülle geschichtlichen Materials geschöpft werden, da Krüger hier die soziologischen Verhältnisse unserer Stadt in napoleonischer Zeit beschreibt.“

Foto: Das Legendenschild enthüllten gemeinsam (v.l.) Christoph Wessels, Franz Tripp (Bürgerstiftung), Hans Sasse (übersetzte „Hempelmanns Smiede“ vom Plattdeutschen ins Hochdeutsche), Udo Wagener (Heimat-Förderkreis für Westfälische Tradition),

Das Legendenschild enthüllten gemeinsam (v.l.) Christoph Wessels, Franz Tripp (Bürgerstiftung), Hans Sasse (übersetzte „Hempelmanns Smiede“ vom Plattdeutschen ins Hochdeutsche), Udo Wagener (Heimat-Förderkreis für Westfälische Tradition), Christa und Berni Bücker, Stadtchronist Jürgen Rheker und Dieter Massin (Autor des Buches „Ahlen wegweisend“).


Foto: Wortlaut des Zusatzschildes

Wortlaut des Zusatzschildes